Unbekanntes totes Baby : Bewegender Abschied von „Teresa“

Pastor Steffen Paar hält den kleinen Sarg in Händen.
Pastor Steffen Paar hält den kleinen Sarg in Händen.

Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung hält Pastor Steffen Paar in der Sülfelder Kirche den Trauergottesdienst für das tote Baby aus dem Mülleimer.

shz.de von
20. November 2015, 16:32 Uhr

Pastor Steffen Paar hielt in der voll besetzten Sülfelder Kirche den Trauergottesdienst für Teresa. Dieser Name wurde dem Säugling von der Kirchengemeinde gegeben. Während die Gäste des Gottesdienstes in der Kirche trauerten, ging draußen vor der Kirche das ganz normale Leben weiter. Mütter holten ihren Nachwuchs vom Kindergarten ab und die Jungen und Mädchen der nahe gelegenen Gemeinschaftsschule schlenderten mehr oder weniger gedankenlos an der Kirche vorbei in ihr Wochenende. Eben das ganz normale Leben, ein Leben, das der kleinen Teresa verwehrt wurde.

Der tote Säugling wurde Mitte Oktober im Bereich einer Bushaltestelle an der Bundesstraße 434 im Sülfelder Ortsteil Borstel von zwei Bauhofmitarbeitern in einer Plastiktüte gefunden. Von der Mutter wie Müll entsorgt. Ein schrecklicher Fund. Von der Mutter fehlt noch immer jede Spur.

Nach der Trauerfeier führte der Sülfelder Pastor Steffen Paar den Trauerzug an. In seinen Händen trug er den kleinen Sarg mit Teresa. Auf dem Friedhof der Gemeinde findet das kleine Mädchen nun ihre letzte Ruhestätte. Ein Grabstein wird dort immer an sie erinnern.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen