Testspielerfolg : „Bemerkenswert“: Zapel lobt spielerisch starken Auftritt des SVE

Eichedes Trainer Oliver Zapel (li.) war erfreut über die Leistung gegen Norderstedt, während Arnold Lechler zwei Tore bejubelte.
Eichedes Trainer Oliver Zapel (li.) war erfreut über die Leistung gegen Norderstedt, während Arnold Lechler zwei Tore bejubelte.

SH-Liga-Fußballer aus Eichede besiegen Regionalligist Norderstedt mit 2:0 (0:0). Arnold Lechler erzietl beide Tore.

shz.de von
26. Januar 2015, 06:00 Uhr

Der SV Eichede befindet sich bereits früh in der Vorbereitung auf die Restrunde in der Fußball-SH-Liga in guter Form. Nach der knappen Niederlage zum Auftakt der Testspielwochen gegen Regionalligist Lüneburger SK (1:2), behielten die Stormarner im zweiten Test gegen einen Viertligisten die Oberhand. Gegen Eintracht Norderstedt gewann die Elf von Trainer Oliver Zapel etwas überraschend, aber letztlich auch nicht unverdient, mit 2:0 (0:0).

„Das war ein Spiel auf Augenhöhe, in dem es verschiedene Phasen gab. Ab der 65. Minute ist die Partie dann komplett in unsere Richtung gekippt. Wir hatten sogar noch Möglichkeiten, höher zu gewinnen“, fasste Zapel die Begegnung zusammen. Der Coach schwärmte dabei sogar teilweise von der Art und Weise, wie seine Schützlinge zu Werke gegangen waren. „Das war bemerkenswert. Schon gegen Lüneburg war unser Auftritt spielerisch gut, am Ende stimmte aber das Ergebnis nicht. Gegen Norderstedt hat es gepasst, deshalb bin ich rundum zufrieden“, lobte der 47-Jährige.

Auf dem Kunstrasenplatz an der Ochsenzoller Straße standen den Stormarnern mit Flodyn Baloki (Schulterverletzung) und Kapitän Jan-Ole Rienhoff wieder zwei Stammkräfte zur Verfügung, die dafür mitverantwortlich zeichneten, dass es vor nur 35 Zuschauern, mit einem gerechten Remis in die Pause ging. Nach dem Wiederanpfiff erhöhten die Gastgeber die Schlagzahl, scheiterten jedoch dreimal in Folge am starken Fabian Lucassen – der SVE-Schlussmann benötigte aber auch einwenig Glück, um die Null zu halten. So profitierte er von einem vergebenem Elfmeter von Deran Töksöz, nachdem Gerrit Schubring der Ball beim Versuch, ihn aus dem Strafraum zu schlagen, an die Hand geprallt war. Der Norderstedter schlenzte das Spielgerät links vorbei.

Anschließend übernahm Eichede das Ruder. Arnold Lechler sorgte zwanzig Minuten vor dem Abpfiff für die SVE-Führung. Marc Oldag hatte sich zuvor stark in Szene gesetzt und bediente Lechler, sodass dieser nur noch den Fuß hinhalten musste. Wenig später scheiterte zunächst Rienhoff per Kopf an Eintracht Keeper Johannes Höcker und der Latte. Den Abpraller drückte wiederum Lechler in die Maschen. Marco Schubring vergab in der Schlussphase sogar noch eine weitere Großchance.

Eintracht Norderstedt: Oest (46. Höcker) – Heinemann (46. Kunath), Mandic, Browarczyk, Koch (46. Kummerfeld), Lindener, Aniteye, Rose (46. Lüneburg), Nick (46. Toksöz), Sarko.

SV Eichede: Lucassen – Fischer, Krajinovic (46. Oldag), Marschner, Ulaga (46. Janelt), Rienhoff, Lechler, G. Schubring (62. Plate), Silva Monteiro (46. Kossowski), M. Schubring, Baloki.

Beim SV Eichede konnten nicht dabei sein: Torge Maltzahn (Grippe), Julian Barkmann (Pfeiffersches Drüsenfieber), Ian-Prescott Claus (Kurzurlaub), Malte Buchholz und Simon Koops (beide beruflich eingespannt) und Leo Seiler (Studium).

Zuschauer: 35.

Tore: 0:1 Lechler (70.), 0:2 Lechler (75.).

Bes. Vorkommnisse: Toksöz schießt Handelfmeter neben das Tor (59.).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen