Beltquerung und die Folgen für Stormarn

Hochkarätige CDU-Diskussionveranstaltung am Dienstag bei "Mäcki"

Avatar_shz von
04. Februar 2012, 09:09 Uhr

Bad Oldesloe | Auf der CDU-Veranstaltung zur Erneuerung der Autobahn 1 im Bereich Bad Oldesloe im Juni letzten Jahres hatte Dr. Tamara Zieschang, Staatssekretärin im Kieler Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Wissenschaften, zugesagt, nach Abschluss der Bauarbeiten wieder zu kommen. Sie war bereit, sich der Kritik zu stellen, falls es erneut mit den Baumaßnahmen nicht klappen sollte. Nun ist es vorbei mit der "Bröselpiste" und den Staus, mit der dafür ursprünglich verantwortlichen Baufirma allerdings auch. Der Zeitrahmen wurde nahezu genau eingehalten und es herrscht wieder freie Fahrt.

Jetzt kehrt die Staatssekretärin wieder zurück, um sich der Diskussion zu stellen. Aber vor allem, um über das nächste große Projekt zu sprechen: die feste Fehmarnbeltquerung und ihre Auswirkungen auf Stormarn. Tamara Zieschang wird das Verkehrskonzept zur Anbindung vorstellen, das auch erheblichen Einfluss auf die anliegenden Gemeinden in Stormarn haben wird. Dabei werden auch die weiteren Planungen für die Autobahnen 20 und 21 eine Rolle spielen, die zur sinnvollen Verteilung des zu erwartenden Verkehrsaufkommens zwingend benötigt werden.

Weil aber nicht nur eine höhere Belastung durch die A 1, sondern auch durch die Bahnlinie Hamburg - Lübeck aufzufangen ist, hat die CDU Bad Oldesloe auch die Deutsche Bahn zur Diskussion-Veranstaltung dazu gebeten. Ute Plambeck, Generalbevollmächtigte der Deutschen Bahn AG für die Länder Hamburg und Schleswig- Holstein, wird das Konzept für den Schienenverkehr vorstellen. Erstmalig werden dann auch Informationen über die geplanten Lärmschutzmaßnahmen der Bahn für Bad Oldesloe gegeben.

Höheres Verkehrsaufkommen bedeutet auch Mehrarbeit für die Überwachung und die Rettungsdienste und damit auch eine Mehrbelastung für Kreis und anliegende Gemeinden. Diese Seite wird Landrat Klaus Plöger beleuchten und natürlich auch die übrigen Auswirkungen auf den Kreis Stormarn.

Die wirtschaftlichen beziehungsweise Standortaspekte werden von Martin Krause von der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck (IHK) und der Wirtschaftsaufbaugesellschaft Stormarn (WAS) behandelt.

Die Diskussionsleitung hat Wolfgang Gerstand (CDU), stellvertretender Kreispräsident Stormarn. Die Veranstaltung findet am Dienstag, 7. Februar, ab 19 Uhr im Gasthaus Mäcki, Alte Ratzeburger Landstraße 31, in Rethwischfeld statt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen