zur Navigation springen

Schützenfest Trittau : „Bei uns wird fair gewetteifert“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Nach dem Freiluftgottesdienst wird um Königswürden und Pokale gewetteifert / Auftakt zum Trittauer Schützenfest am 15. August

Die Amtszeit von „Sören, dem Jüngling“ läuft bald ab. Der 22-Jährige und damit bisher jüngste Schützenkönig in Trittau hat sie genossen. „Ich war auf gut 50 Veranstaltungen und habe viele Leute kennen gelernt.“ Am Sonnabend, 9. August, wird er von seinen Schützenbrüdern und -schwestern eingeholt, begleitet vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr. Anschließend beginnt gegen 15 Uhr das Königsschießen, die Konkurrenz um seine Nachfolge.

„Bei uns wird fair und reell gewetteifert“, sagt Oliver Graf, der Vorsitzende des Schützenvereins. Es gebe auch genug Mitglieder, die mit der Königswürde liebäugelten. Auch finanziell sei sie durchaus tragbar: „Wir haben eine Versicherung für alle, die auf die Königsscheibe schießen.“

Am Sonntag, 10. August können auch die Bürger ab 12.30 Uhr um diese Würde und um Pokale wetteifern. Zuvor ist erstmals ein Freiluftgottesdienst mit Pastorin Anke Schäfer geplant. Beginn ist um 11 Uhr auf dem Gelände neben der Schützenhalle. „Wir hoffen auf Gottes Segen, vor allem was das Wetter angeht“, sagt Graf und spielt auf das verregnete Schützenfest im vergangenen Jahr an. Zur Sicherheit werden aber auch zwei Zelte aufgebaut. Gesegnet wird auch die restaurierte Fahne der Schützen aus den 80-er Jahren.

Das Fest beginnt am Freitag, 15. August mit einem Familientag auf dem Schützenplatz ab 15 Uhr. Es gelten ermäßigte Preise, auch der Eintritt für die Flirt-Party im Festzelt und die Oldie-Disco im Schützenhaus ist frei. Beginn ist jeweils um 20 Uhr. Ab 21.30 Uhr erklingt eine Abendserenade auf dem Europaplatz, gespielt vom Musikzug der Feuerwehr Hoisdorf. „Dazu bereiten wir noch eine kleine Überraschung vor“, sagt Graf geheimnisvoll.

Die neuen Vereinsmajestäten werden beim Katerfrühstück am Sonntag proklamiert, das um 10.30 Uhr beginnt. Mit Spannung wird erwartet, wer die inzwischen schon 3,5 Kilogramm schwere Königskette tragen darf. Am Nachmittag wird ab 15 Uhr das Schießen um Preise und auf die Bürgerscheibe fort-gesetzt. Entertainer und Clown Alexis Miranda wird ab 15.30 Uhr für humorvolle Unterhaltung von Groß und Klein sorgen.

Zur Partynacht ab 20 Uhr ist unter anderem Achim Petry eingeladen, Sohn des Schlagerstars Wolfgang Petry. Melanie Jaeger und die Gruppe TNT treten ebenfalls auf, moderiert wird der Abend vom Kult-Conférencier Vossi, gegen 21 Uhr wird der neue Bürgerkönig proklamiert. Der Eintritt kostet 13 Euro, im Vorverkauf sind die Karten schon für 10 Euro zu haben. Den haben das Eiscafé Griem, die Fleischerei Haßler, das Autohaus Weber, Blumen Kubbernuß bei Famila und All about Tea & Coffee übernommen, außerdem sind sie in der Schützenhalle und beim Zeltbetrieb Sesiani erhältlich.

Vorm Schützenausmarsch, Sonntag, 17. August, wird es ab 13 Uhr eine Musik-Show auf dem Europaplatz mit dem Fanfarenzug „Red Black Powerbrass“ geben. Der große Festzug startet dann um 14 Uhr auf dem Gelände von Mercedes Beckmann. Im Festzelt musiziert ab 15.30 Uhr das „Swinging Orchestra“ aus Schönberg, anschließend bestreitet ein Diskjockey das weitere Programm.

Das Preisschießen für Bürger und Vereine wird fortgesetzt, auch Jugendliche ab zwölf Jahren können Preise gewinnen. Dabei wird auch Lichtpunktgewehr für jüngere Kinder ab sechs Jahren eingesetzt. „Damit konnten wir seit der Anschaffung vor sechs Jahren frischen Wind in unsere Jugendabteilung bringen“, freut sich Graf, „Eltern und Lehrer haben bestätigt, dass sich diese Kinder besser konzentrieren können und bessere Noten bekommen.“ Zurzeit sind 16 Jugendliche im Verein aktiv, der insgesamt 169 Mitglieder zählt.

Ab 19 Uhr werden die Preise verteilt, eine Stunde später beginnt die Super Oldie Night im Festzelt. Als krönenden Abschluss bieten die Schützen ab 22 Uhr wieder ein Brillant-Feuerwerk. „Die Uhrzeiten auf unserem Fest-Flyer sind leider nicht alle korrekt, da hat sich ein Fehlerteufel eingeschlichen“, sagt Graf.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen