zur Navigation springen

Am Internationalen Frauentag: : Bargteheide würdigt Louise Zietz

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Am Internationalen Frauentag ruft die Enthüllung einer Büste das Lebenswerk der gebürtigen Bargteheiderin in Erinnerung

Internationaler Frauentag – beste Gelegenheit, eine Frau zu würdigen, die aus Bargteheide stammt und Geschichte geschrieben hat. Im Stadthaus wurde am Sonntag eine Büste enthüllt, die Louise Zietz würdigt.

Offen und klar ist ihr Blick, selbstbewusst schaut Louise Zietz den Betrachter an. Die Bargteheider Künstlerin Sabine Krüger hat diese Büste aus Ton gestaltet. Vor der feierlichen Enthüllung ließen einige Rednerinnen das Leben der großen deutschen Politikerin Revue passieren, die vor 150 Jahren in Bargteheide zur Welt kam.

Louise Zietz wächst in der Lohe 22 in bitterer Armut auf. Mit ihren Geschwistern muss sie früh in der Wollweberei des Vaters schwerer Arbeit leisten. Eintönig und ermüdend ist diese Arbeit. „Sehnsuchtsvoll sah ich aus dem Fenster den anderen Kindern beim Spielen zu“, beschreibt Louise Zietz diese Zeit in ihrem Heimatort Bargteheide, aber: „In ein Buch vertieft vergaß ich alles.“ Louise Zietz absolviert eine Ausbildung als Kindergärtnerin und wird in Hamburg in der Arbeiterbewegung aktiv. Unermüdlich setzt sie sich für die Frauen- und Kinderrechte ein. Im Jahr 1908 wird Louise Zietz als erste Frau in den Parteivorstand der Sozialdemokratischen Partei gewählt. 1917 kommt es zum Bruch mit der Sozialdemokratie, nach der Zustimmung der Mehrheits-SPD zu den Kriegskrediten. Louise Zietz wird Mitbegründerin der USPD. Nach dem Ersten Weltkrieg zieht Louise Zietz in die Nationalversammlung und in den Reichstag ein und tritt als glänzende Rednerin in Erscheinung.

Sabine Krüger, Dozentin an der Volkshochschule, hat all diese Charakteristika der bedeutenden Frau aus Bargteheide in Ton beeindruckend zum Ausdruck gebracht.

Während der Feierstunde wurd der Erlös des Frauenflohmarkts an die Stiftung für Bargteheide übergeben. 1100 Euro waren zusammengekommen. Damit sollen die Frauen der Flüchtlingsfamilien unterstützt werden, die in Bargteheide und dem Umland Schutz gesucht haben.

Der Vorsitzende des Stiftungsrats, Bargteheides Ex-Bürgermeister Werner Mitsch, nahm die Spende entgegen. „Vielleicht können wir damit einen Ausflug für die Frauen organisieren, damit sie etwas Besonderes erleben können“, sagt er. Insgesamt seien schon über 7000 Euro an Spenden für die Flüchtlinge ein-gegangen.

 

 




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen