zur Navigation springen

Betreuung ausgebaut : Bargteheide hat zwei neue Kitas

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

In der Otto-Hahn-Straße im Gewerbegebiet Langenhorst und neben dem früheren Jagdschloss Malepartus sind in den vergangenen Monaten zwei neue Tagesstätten gebaut worden, in denen jetzt Kinder betreut werden.

von
erstellt am 11.Jan.2014 | 05:00 Uhr

Das hat es auch in Bargteheide noch nicht gegeben: Gleich zwei neue Kindertagesstätten nahmen innerhalb weniger Wochen ihren Betrieb auf: die Kita Otto-Hahn-Straße im Gewerbegebiet Langenhorst und die Kita Malepartus auf dem Gelände der gleichnamigen Pflegeeinrichtung im Tremsbütteler Weg. Auch mit der Konzeption beider Einrichtungen betrat man Neuland.

Mit der Kita Otto-Hahn-Straße – einem 2,4 Millionen Euro-Projekt – wurde erstmals eine Tagesstätte in Randlage des Gewerbegebiets gebaut, und als Bauträger und Nutzer trat erstmals in Bargteheide eine gemeinnützige Gesellschaft auf, tritt die Vereinigung Kitas Nord gGmbH (VKN), Träger der freien Jugendhilfe und Tochtergesellschaft des größten Hamburger Kita-Trägers „Elbkinder“ mit 174 Einrichtungen in der Hansestadt.

Bei der Kita Malepartus tritt mit der Familie Steinbuck, Betreiber mehrerer Alten- und Pflegeeinrichtungen in Bargteheide und Umgebung, erstmals ein privater Investor als Bauherr einer Kita auf eigenem Grund und Boden auf. Die Stadt mietet den architektonisch ansprechenden Neubau direkt neben dem früheren Jagdschloss Malepartus und stellt die Räumlichkeiten der Awo als Kita zur Verfügung.

Beide Kindertagesstätten wurden sehr zügig erstellt, die 50 Meter lange, eingeschossige Kita im Gewerbegebiet in Holzständer-Bauweise, die zweigeschossige Kita Malepartus in herkömmlicher Art. Der Betrieb im im Erdgeschoss wurde bereits am 1. August aufgenommen, im Obergeschoss am 1. Dezember.

2002 als Awo-Waldkindergarten gestartet hat die Kita auf dem hinteren Gelände der Steinbuckschen Pflegeeinrichtung mit dem Neubau auch einen neuen Namen erhalten: Malepartus.


Größer als vorgegeben


Im „Altbau“ haben weiterhin zwei Gruppen ihr Domizil: eine Elementargruppe mit 20 und eine Naturgruppe mit 15 Kindern. Der innerhalb eines knappen Jahres fertig gestellte 680 Quadratmeter großer Neubau direkt neben dem früheren Jagdschloss beherbergt im Erd- und im Obergeschoss jeweils zwei Räume für die Elementar- und Krippengruppen sowie Nebenräume und zwei Küchen. Kita-Leiter Rainer Plambeck ist besonders erfreut darüber, dass die Gruppenräume deutlich größer sind als vom Land vorgegeben. Mit 95 Kindern ist die Kita Malepartus „randvoll“.

Offizieller Betriebsbeginn in der Kita Otto-Hahn-Straße war am 30. Dezember. Während an den Parkplätzen und Zufahrten noch kräftig gearbeitet wird, ist innen alles pünktlich fertig geworden. Sogar die naturnah gestalteten Spielflächen auf dem Außengelände sind bereits abgenommen. In knapp acht Monaten sind fünf 40 bis 50 Quadratmeter große Räume für zwei Elementar-, zwei Krippen- und eine altersgemischte Gruppe entstanden, jeder mit einem Nebenraum und eigenem Sanitärbereich, dazu eine Küche, eine Essdiele und ein 70 qm großer Bewegungsraum. Ein Raum ist als Rollenspielraum mit „Friseursalon“ und kleiner Bühne gestaltet, ein anderer als Atelier und Lernwerkstatt. Man verstehe sich als „Werkstatt-Kita, so die Leiterin Christine Lochter. „Es ist für mich und meine 17 Kolleginnen ein Traum, hier zu arbeiten“, so die Sozialpädagogin.

Allen anfänglichen Skeptikern zum Trotz, die die Stadtrand-Lage im Gewerbegebiet Langenhorst als wenig geeignet kritisiert hatten, wird genau diese Konzeption von zahlreichen Eltern geschätzt, die in Bargteheider Betrieben beschäftigt sind oder die günstige Lage auf dem Weg zur Autobahn nutzen. Die 20 Krippenplätze waren schnell belegt. Lediglich in den Elementargruppen sind noch einige Plätze frei.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen