zur Navigation springen

Verfolgerduell : Bargteheide feiert Überraschungssieg

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Fußball-Kreisliga: Der TSV hat nach einem 1:0 über Meister Pölitz beste Karten im Kampf um die Vizemeisterschaft. Preußen Reinfeld bezwingt Hagen II mit 3:2 – kann aber nicht mehr aus eigener Kraft Zweiter werden.

In der Fußball-Kreisliga hat sich der TSV Bargteheide im Kampf um die Vizemeisterschaft eine optimale Ausgangsposition erarbeitet. Der Verbandsliga-Absteiger bezwang den bereits als Meister feststehenden SSV Pölitz mit 1:0 und kann somit am letzten Spieltag aus eigener Kraft beim VfL Rethwisch Rang zwei sichern. Der SV Preußen Reinfeld, der den auf Platz fünf liegenden SSC Hagen Ahrensburg II mit 3:2 in die Knie zwang, muss bei einem Zähler Rückstand gegen Meddewade gewinnen und gleichzeitig auf einen Patzer der Bargteheider hoffen, um noch Zweiter zu werden.

Preußen Reinfeld – SSC Hagen Ahrensburg II 3:2 (0:0)

Das Ergebnis war letztlich knapp, der Sieg des Tabellendritten aus Reinfeld aber hoch verdient. „Wir waren schon in der ersten Halbzeit überlegen, haben gut gespielt. Leider haben wir aber die Tore nicht gemacht“, bilanzierte SVP-Trainer Jochen Prieß die ersten 45 Minuten. Nach torloser erster Halbzeit erlöste Mark Lange die Gastgeber mit dem 1:0 (65.). Timo Schoppa konnte für die Ahrensburger jedoch wenig später ausgleichen (68.). „Das 1:1 ist aus dem Nichts gefallen. Das war die erste richtige Chance für Ahrensburg“, sagte Prieß. Doch im Gegenzug brachte Patrick Witten die Gastgeber wieder in Front (70.). Mit dem 3:1 durch Dennis Lie machte Reinfeld dann endgültig alles klar (88.). Zwar gelang Nico Hausberg noch der Anschlusstreffer, zu mehr reichte es aber nicht. „Der Sieg geht in Ordnung“, freute sich der Reinfelder Coach.

Tore: 1:0 Mark Lange (65.), 1:1 Timo Schoppa (68.), 2:1 Patrick Witten (70.), 3:1 Dennis Lie (88.), 3:2 Nico Hausberg (90.+3).


TSV Bargteheide – SSV Pölitz 1:0 (0:0)

Im Spitzenspiel bezwang Bargteheide den frisch gebackenen Meister aus Pölitz knapp mit 1:0 und brachte damit dem SSV erstmals seit Ende Oktober wieder eine Niederlage bei. „Pölitz ist nicht in Bestbesetzung angereist. Dazu kam, dass sie bereits in der ersten Halbzeit gleich zwei Mal verletzungsbedingt wechseln mussten“, wollte TSV-Co-Trainer Torben Bischkopf den Überraschungssieg seiner Elf nicht überbewerten. Bargteheide zeigte die bessere Spielanlage, wusste aus seinen Chancen aber lange Zeit kein Kapital zu schlagen. „Im Ansatz waren unsere Aktionen meist gut. Im Abschluss waren wir aber nicht konsequent genug. Doch auch Pölitz hatte immer wieder Chancen“, sagte Bischkopf. In der 75. Minute erzielte Kevin Bracke das Tor des Tages. Bischkopf gab anschließend die Marschroute für die letzte Partie aus: „Wir wollen Vizemeister werden – dazu müssen wir gegen Rethwisch gewinnen!“

Tore: 1:0 Kevin Bracke (75.).

SV Hamberge – Bargfelder SV 4:3 (3:3)

In einer torreichen Partie setzte sich am Ende der SV Hamberge knapp mit 4:3 gegen den Bargfelder SV durch. „Das war ein hochklassiges Spiel von zwei Mannschaften, die eine starke Rückrunde spielen. Der BSV hat unsere Schnitzer im Defensivbereich mit schnellen Kontern gut ausgenutzt. Aber wir haben Moral bewiesen und sind immer wieder zurück gekommen“, erklärte SVH-Trainer Matthias Beeck. Nach der 2:0-Führung für den BSV erzielte Timo Kutschke den Anschlusstreffer (18.). Zwar gelang Carsten Rüder mit seinem 33. Saisontor (Platz eins in der Torjägerliste) das 3:1 (28.), doch direkt im Gegenzug verkürzte David Clasen für seine Farben (29.). Noch vor dem Seitenwechsel gelang Danny Clasen der Ausgleich (44.), ehe kurz vor Schluss der unterhaltsamen Partie Kutschke mit seinem zweiten Treffer zum umjubelten 4:3-Sieg einnetzte.


Tore: 0:1 Carsten Rüder (5.), 0:2 Victor Janelt (17.), 1:2 Timo Kutschke (18.), 1:3 Carsten Rüder (28.), 2:3 David Clasen (29.), 3:3 Danny Clasen (44.), 4:3 Timo Kutschke (86.).


SC Elmenhorst – TuS Hoisdorf 3:3 (1:0)

Der SC Elmenhorst verspielt zweimal eine Führung und musste sich schließlich mit einem Unentschieden zufrieden geben. Das Remis sorgte dafür, dass die Kicker von Coach Georg Jobmann keine Chance mehr auf den dritten Platz haben, sondern die Spielzeit als Vierter abschließen werden. In einer ereignisarmen ersten Halbzeit brachte Tilmann von Horn die Gastgeber in Front (37.). Nach dem Seitenwechsel erhöhte Jan-Hendrik Jobmann sogar auf 2:0 (51.). Doch Hoisdorf ließ sich nicht abschütteln. Zunächst traf Christian Tütge zum Anschluss, dann vollendete Joel Witte zum 2:2 (62.). Zehn Minuten vor Ultimo gelang Florian Ahrens das 3:2 (80.) für die Elmenhorster, doch über die Zeit retten konnten die Gastgeber den knappen Vorsprung nicht. Tütge sorgte stattdessen nur kurz darauf mit seinem zweiten Treffer zum 3:3-Endstand dafür, dass sich beide Teams die Punkte teilten.

Tore: 1:0 Tilmann von Horn (37.), 2:0 Jan-Hendrik Jobmann (51.), 2:1 Christian Tütge (55.), 2:2 Joel Witte (62.), 3:2 Florian Bernhard Ahrens (80.), 3:3 Christian Tütge (82.).


Witzhaver SV – VfL Rethwisch 2:0 (1:0)

Im Kampf um den achten Platz hatte der Witzhaver SV das bessere Ende für sich. Die Mannschaft von Trainer Wolfgang Spethmann setzte sich in einer kampfbetonten Partie mit 2:0 durch. „Der Sieg war verdient. Wir waren darauf eingestellt, dass Rethwisch gewinnen musste. Aber wir haben kaum Möglichkeiten zugelassen“, freute sich Spethmann. Bereits nach sechs Minuten erzielte Sven Walter die Führung für Witzhave. „Es war zu spüren, dass es um viel geht. Wir hatten mehr Chancen, haben diese aber leider nicht genutzt“, so der WSV-Trainer. In der zweiten Halbzeit erlöste Sebastian Vester mit dem 2:0 seine Farben (71.).

Tore: 1:0 Sven Walter (6.), 2:0 Sebastian Vester (71.).


SV Meddewade – FSG Südstormarn 2:6 (1:3)

Ohne Trainer Florian Bergmann reiste die FSG Südstormarn nach Meddewade und besiegte unter der Leitung von Co-Trainer Chris Joannou die Gastgeber am Ende deutlich. „Die ersten zehn Minuten hat Meddewade richtig Druck gemacht und ist auch verdient in Führung gegangen. Danach kamen wir aber immer besser ins Spiel“, analysierte Joannou. Timo Vollert (11.), Sascha Brügmann (25.) sowie Maurice Pose (40.) drehten die frühe Führung des SVM. Nach der Pause kam Meddewade erneut schwungvoll aus der Kabine, doch Vollert erzielte das 4:1 (55.). In der 73. Minute erhöhte Pose den Vorsprung der Gäste. Meddewade gelang kurz vor Ende zwar noch das 5:2, doch Sascha Bern stellte den alten Abstand wieder her (83.). „Ein verdienter Sieg“, freute sich Joannou.

Tore: 1:0 (1.), 1:1, 1:4 Timo Vollert (11., 55.), 1:2 Sascha Brügmann (25.), 1:3, 1:5 Maurice Pose (40., 73.), 2:5 (80.), 2:6 Sascha Bern (83.)

.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen