zur Navigation springen

Rückzug : Bargteheide Bees verschwinden von der Basketball-Landkarte

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der TSV Bargteheide hat seine Basketballmannschaft kurzfristig vom Spielbetrieb abgemeldet. Grund für den Rückzug aus der Oberliga sind Spielermangel und zu hohe Verbandsstrafen wegen fehlender Schiedsrichter.

Eigentlich hätten die Bargteheide Bees am vergangenen Sonnabend ihr erstes Punktspiel der neuen Saison in der Basketball-Oberliga bestreiten sollen. Dazu aber kam es nicht – einen Tag zuvor zogen die Stormarner ihr Team überraschend vom Spielbetrieb zurück. Diese Entscheidung zu treffen, sei eine sehr schwere gewesen, heißt es aus der Spartenleitung, letztlich sei sie nach reiflicher Überlegung aber die richtige.

Anfang Februar hatten die Bargteheider noch vom Aufstieg in die 2. Regionalliga geträumt. Was ist also in den gut sieben Monaten seither passiert? Anfang März hatte Trainer Gregor Krönke der Mannschaft seinen Rücktritt zum Saisonende angekündigt. Zuvor hatte das Team durch drei Niederlagen in Serie jegliche Aufstiegschancen verspielt. Die Pleiten allein waren aber nicht Grund für den Abschied nach fünf Jahren als Chefcoach. „Basketball war für mich immer Luxus“, so Krönke. „Wenn man zwei kleine Kinder hat, muss dieser Luxus aber auch Spaß machen.“ Die Freude an seiner Tätigkeit hatte Krönke auch verloren, weil er nicht die volle Akzeptanz in der Mannschaft spürte.

Den Abgang des Trainers hätten die Bees noch verwinden können, doch schon kurz nach Saisonende zeichnete sich ab, dass auch einige Leistungsträger den Verein verlassen würden. Kapitän Gerrit Reimers wollte wegen des Studiums nicht mehr aus Hamburg nach Bargteheide pendeln, Center-Talent Fabian Kleveman suchte nach seinen Erfahrungen in der Nachwuchs-Bundesliga einen ambitionierteren Club. Beide spielen nun beim Bramfelder SV, Kleveman in der 1. Regionalliga, Reimers bei der Reserve in der Hamburger Oberliga. Dorthin sind auch Center Torben Gode sowie Ersatz-Guard Tim Kaltwasser gewechselt. Lukas Fleischhauer schloss sich der BG Hamburg West an und spielt künftig in der 2. Regionalliga. Zudem setzt Daniel Buczkowski sein Studium in England fort – sechs Stammkräfte könnten wohl die wenigsten Vereine ersetzen.

Dennoch hatten die Verantwortlichen darauf gehofft, eine Mannschaft in der Oberliga stellen zu können. Diese Rumpftruppe hätte den Klassenerhalt sichern sollen. Doch dazu kam es gar nicht erst. Denn durch die Wechsel von Reimers und Kaltwasser sowie den Rücktritt von Krönke fehlte den Bargteheidern ihre komplette Schiedsrichter-Garde. Keine Referees bedeuten Unmengen an Strafgeldern vom Verband. Hier hatte es die Sparte schon in den Jahren zuvor versäumt, neue Schiedsrichter auszubilden. Fehler, die sich nun rächten. Genauso wie die Tatsache, dass die Nachwuchsarbeit in den vergangenen drei Jahren sträflich vernachlässigt worden war. Dass einige Eigengewächse nach Beendigung der Schulzeit Norddeutschland verlassen würden, war abzusehen. Gehandelt wurde bei den Bees dennoch nicht – weil niemand die Initiative ergriff.

Bei der Spartenversammlung in der vergangenen Woche wurde genau diese Problematik angesprochen. Hinter vorgehaltener Hand hieß es: „Wir bezahlen jetzt für unsere Fehler. Daran ist aber jeder Einzelne schuld.“ Wie wenig sich für die Sache eingesetzt wurde, zeigte auch die Beteiligung an der Versammlung – lediglich acht Mitglieder waren gekommen. Die entschieden letztlich, die Mannschaft aus der Oberliga zurückzuziehen – das finanzielle Risiko doch anzutreten, wäre zu groß gewesen. So kostet der Abschied „nur“ 300 Euro.

Erstmals seit der Saison 2005/06 wird Bargteheide nicht in der Oberliga vertreten sein, schlimmer noch: Der Verein verschwindet vorerst von der Basketball-Landkarte. Wie es mit der Herrenmannschaft weitergeht, steht noch nicht fest. Einige Spieler würden in der kommenden Saison gerne wieder anfangen, ganz unten in der Kreisklasse. Für den Nachwuchs soll jedenfalls wieder etwas getan werden. Krönke kündigte an, eine Mini-Mannschaft (U 10) aufbauen zu wollen – als Grundlage für die Zukunft.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Sep.2013 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen