zur Navigation springen

Abstiegskampf : Bahn verspricht, die Hausaufgaben zu erledigen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Lennard Bahn sieht sich und seine Mitspieler vom SV Eichede II morgen gegen den TuS Hartenholm in der Pflicht. Im Kampf gegen den Abstieg aus der Fußball-SH-Liga soll gegen den direkten Konkurrenten gepunktet werden.

shz.de von
erstellt am 11.Apr.2014 | 06:00 Uhr

Zufrieden ist er nicht. Lennard Bahn sieht seine eigene Leistung kritisch. Er hinke seinen eigenen Ansprüchen hinterher, betont der Allrounder des SV Eichede. „Ich hatte schon ehrgeizige Ziele, wollte möglichst sogar ins Viertligateam rutschen, doch dafür hat es einfach nicht gereicht“, sagt der 23-jährige Fußballer, der nun eben für das SH-Liga-Team aufläuft und mit der SVE-Reserve am Sonnabend (15 Uhr) den TuS Hartenholm zum Duell zweier Abstiegskandidaten empfängt.

Die Gründe für das verpasste persönliche Saisonziel scheinen vielschichtig. Bahn, der neun Jahre in der Eicheder Jugend spielte und nach einer Zwischenstation in Meiendorf im zweiten Jahr bei den Stormarnern im Herrenbereich spielt, beklagt vor allem die eigene Verletzungsanfälligkeit. „In der Hinrunde war ich nah dran am Regionalliga-Team. Aber mich hat ein geplatzter Schleimbeutel im Knie für acht Wochen zurückgeworfen. Nach der Winterpause beim letzten Testspiel in Segeberg hat ein Außenbandriss für eine vierwöchige Pause gesorgt. Das war schon bitter.“

So gilt die volle Konzentration des Auszubildenden zum Industriekaufmann dem SH-Liga-Team – das steckt wie auch die Regionalliga-Mannschaft in Abstiegsnot. Nach der herben 0:8-Pleite bei Holstein Kiel II rutschte die Reserve der „Bravehearts“ wieder unter den Strich.

Die Kehrtwende will Bahn mit seinem Team am Wochenende gegen seinen Ex-Teamkollegen Marc Jürgensen und die Hartenholmer schaffen. Ein wahres „Sechs-Punkte-Spiel“, wenn man es denn so bezeichnen möchte. „Wir wissen, dass wir da in der Pflicht stehen und eigentlich nur ein Sieg gegen den direkten Konkurrenten zählt“, stellt Bahn klar und erwartet eine ganz andere Leistung als am vergangenen Wochenende. „Das müssen wir schnell aus den Köpfen kriegen, so dürfen wir uns sicher nicht noch einmal präsentieren. Gerade nach dem 0:2-Rückstand hat man an unserer Körpersprache gemerkt, dass der Glaube, so ein Match noch einmal umbiegen zu können, nicht vorhanden war.“ Ehrliche Worte.

Trotzdem zeigt sich, der in fünfzehn SH-Liga-Einsätzen bisher drei Mal ins Netz getroffen hat, optimistisch, dass es mit dem Klassenverbleib klappt – trotz noch bevorstehender schwieriger Aufgaben unter anderem gegen den TSV Kropp, Flensburg 08 und den VfB Lübeck. „Zum einen bin ich mir sicher, dass das Regionalliga-Team oben bleibt. Zum anderen, dass wir absolut fokussiert bleiben, genug Potenzial in den Reihen haben und unsere Hausaufgaben erledigen. Damit fangen wir gegen Hartenholm an“, verspricht Bahn.

Am Sonntag (15 Uhr) empfängt dann der SSC Hagen Ahrensburg Holstein Kiel II. „Die haben eine bärenstarke Truppe, aber ich rechne mir in jedem Spiel etwas aus. Wir wollen uns auf jeden Fall besser präsentieren, als beim 2:8 vergangene Woche gegen Altenholz“, sagt SSC-Coach Michael Schmal, der aufgrund einer Gelb-Roten Karte auf Robert Scheel verzichten muss. Damit verpasst der Abwehrspieler sein Abschiedsspiel – Scheel wird ab der kommenden Woche in Heidelberg sein Studium fortführen. Und die Schlossstädter müssen noch einen weiteren Abgang verkraften: Zur neuen Saison wird Vincent Janelt zum SV Eichede wechseln. „Wenn sich ein junger Spieler einer neuen Herausforderung stellen will, ist das legitim, wir haben ja genug Zeit, für adäquaten Ersatz zu sorgen“, sagte Schmal und verspricht: Die Tür bei uns steht ihm immer offen. Ich hätte ihn liebend gern behalten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert