zur Navigation springen

Kreis Stormarn : Bahn-Jubiläum: Ein Jahr defekte Schranke

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Ein Blitzschlag hatte vor einem Jahr die Elektronik am Bahnübergang in Rohlfshagen (Kreis Stormarn) ruiniert. Seitdem regeln Schrankenwärter den Verkehr. Eine Komplettsanierung soll im September starten.

Rümpel | Vor einem Jahr war ein Blitz in das mit Elektronik vollgepackte Häuschen am Bahnübergang zwischen Rümpel und Rohlfshagen eingeschlagen. Seitdem bewegen sich die Schranken nicht mehr. Ausgelaufende Batteriesäure aus der Notstromanlage hatte der elektronischen Steuerungsanlage gänzlich den Garaus gemacht. Als Thorren Zunker in der Nacht auf den 20. April 2013 seine erste Schicht als Sicherungsposten antrat, ging er von einen kurzem Einsatz aus. Schließlich hieß es, dass nur ein Schaltkasten ausgetauscht werden müsse.

Zwölf Monate sind ins Land gegangen, etwa 55.000 Züge dürften den Übergang passiert haben, mindestens genauso viele Autofahrer dürften haben sich geärgert haben, weil das Absperren mit rot-weißen Flatterband länger währt als die normale Schließzeit von Schranken. Zunächst hatte ein Posten den Dienst an der Schranke übernommen, später wurden es zwei, weil sich einige Autofahrer allzu sehr aufgeregt hatten.

Die Bahn wollte die Anlage reparieren lassen, „doch sie ist so alt, dass wir keine Ersatzteile mehr bekommen konnten“, sagt Sabine Brunckhorst, Pressesprecherin der Deutschen Bahn. Im Sommer vergangenen Jahres fiel die Entscheidung gegen eine Reparatur, und aus dem vermeintlich kleinen Defekt war eine Komplettsanierung geworden.

Die ist rechtlich aber nichts anderes als ein Neubau, und für den gibt es keinen Bestandsschutz. Also brauchte die Bahn eine neue Genehmigung der Aufsichtsbehörde, dem Eisenbahn-Bundesamt. Bevor man die beantragen kann, musste natürlich erst geplant werden. Das alles sorgte für eine lange Wartezeit – bei den Autofahrern und bei den Sicherungsposten, die dort Tag und Nacht, bei Regen und Sonne, bei Schnee und Sturm Dienst schieben müssen. Immerhin: Von den Rohlfshagenern selbst gab es kein Gemecker, sondern Zuspruch. Und am Freitagabend, zum Jubiläum, hatte sich die Freiwillige Feuerwehr Rohlfshagen etwas Besonders ausgedacht und lud die beiden Schrankenwärter Frank Melzer und Markus Schroth von der Reinbeker Firma NGG zu Grillwürstchen ein – auch mit Pommes rot weiß?

Ein guter Zeitpunkt, dann so langsam ist das Ende der schrankenlosen Zeit doch abzusehen. „Wir sind zurzeit in der planungsrechtlichen Genehmigungsphase“, sagt Sabine Brunckhorst, „wenn alles so läuft wie vorgesehen und die Genehmigung vorliegt, kann die Ausschreibung erfolgen.“ Von heute auf morgen werde auch das allerdings nicht gehen. Die Bahn-Sprecherin hofft, dass im September mit den Arbeiten begonnen werden kann. Dann könnten die automatischen Schranken im Oktober wieder in Betrieb genommen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen