zur Navigation springen

Bad Oldesloe : Automatenknacker trat und schlug um sich und biss sogar zu

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Beute ein Flopp, dann schnappte ihn die Polizei und Mutti wurde gegen die Beamten auch noch handgreiflich.

Montag gegen 21.15 Uhr meldete ein Zeuge über den Polizeiruf, dass auf einem Tankstellengelände in der Hamburger Straße in Bad Oldesloe soeben ein Staubsauger-Automat aufgebrochen wurde und sich der Täter gerade entferne. Der Zeuge verfolgte den Mann unauffällig, bis dieser ein paar Straßen weiter in einem Mehrfamilienhaus verschwand.

Beamte konnten vor Ort ermitteln, in welche Wohnung im Haus der Mann gegangen war. Wie sich später herausstellte, handelte es sich um einen 38-jährigen polizeilich einschlägig bekannten Mann, der dort zusammen mit seiner Mutter wohnhaft ist. Der 38-Jährige konnte in der Wohnung angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Hierbei leistete er massiven Widerstand, in dem er die Beamten angriff, nach ihnen trat und schlug. Eine Beamtin wurde durch einen Biss in die Hand leicht verletzt.

Der Festgenommene wurde zunächst zur Polizeiwache in Bad Oldesloe verbracht. Auf dem Weg dorthin versuchte er immer wieder die Beamten zu treten. Weiterhin wurden die Polizisten fast permanent massiv beleidigt und bedroht. Weitere Ermittlungen ergaben, dass gegen den 38-jährigen bereits ein Untersuchungshaftbefehl des Amtsgerichtes Lübeck bestand. Im Laufe des gestrigen Tages wurde der Festgenommene zwecks Verkündung des bestehenden Haftbefehls beim Amtsgericht Lübeck vorgeführt.

Am Staubsauger-Automaten entstand ein Sachschaden von zirka 300 Euro. Beim Stehlgut handelte es sich um einen einstelligen Eurobetrag. Nach der Festnahme wurde die Wohnung des Beschuldigten noch nach etwaigen Tatmitteln durchsucht. Hierbei griff die Mutter des 38-Jährigen noch einen Beamten tätlich an und versuchte die Durchsuchung zu verhindern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen