zur Navigation springen

Unfall B207 bei Elmenhorst (Kr.Hzgt. Lauenburg) : Auto und Traktor kollidieren – Fahrerin tot

vom
Aus der Onlineredaktion

Schwerer Unfall zwischen Lanken und Elmenhorst: Eine Frau gerät auf die Gegenfahrbahn, der Treckerfahrer kann nicht mehr ausweichen.

shz.de von
erstellt am 19.Aug.2015 | 19:16 Uhr

Elmenhorst | Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 207 zwischen Lanken und Elmenhorst im Kreis Herzogtum Lauenburg ist am Mittwochabend eine Autofahrerin tödlich verunglückt. Ärzte kämpften um ihr Leben, doch die Frau starb im Krankenhaus.

Die Fahrerin war frontal in einen entgegenkommenden Traktor gerast. Nach dem Unfall musste die Bundesstraße mehrere Stunden voll für eine Unfallaufnahme durch einen Gutachter gesperrt werden, es kam zu starken Verkehrsbehinderungen.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war die 53 Jahre Frau aus Drage in Niedersachsen gegen 17.15 Uhr mit ihrem Honda Jazz in Richtung Schwarzenbek unterwegs, als sie unvermittelt auf die Gegenfahrbahn kam. Genau in dem Moment fuhr ein Trammer (51) mit einem tonnenschweren Trecker Richtung Elmenhorst. „Der Mann auf dem Trecker hatte keine Chance, den Zusammenstoß zu verhindern“, berichtete ein Polizist am Unfallort. Der Traktor kippte auf die Seite, der Fahrer wurde dabei verletzt. Der völlig zerstörte Honda schleuderte auf den gegenüberliegenden Grünstreifen, die 53-Jährige wurde hinter dem Steuer mit schwersten Verletzungen eingeklemmt.

„Wir mussten uns wegen des kritischen Gesundheitszustands der Frau für eine schnelle Crashrettung entscheiden“, sagte Einsatzleiter Thorsten Lühr von der Elmenhorster Wehr. Nur ein Teil der A-Säule wurde mit der Rettungsschere entfernt, die Frau dann aus dem Wrack gezogen. Der Notarzt brachte sie anschließend mit dem Rettungswagen ins Johanniter-Krankenhaus nach Geesthacht. Dort erlag sie ihren Verletzungen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert