zur Navigation springen

Stormarner Wochenschau : Auto, Rad, Bahn – wo führt das hin?

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Es kann nur einen Sieger geben und der heißt diese Woche das Auto und sein Fahrer. 147 neue Parkplätze am Oldesloer Bahnhof, aber eine Planung für die ebenso dringend benötigte Fahrradabstellanlage ist nicht in Sicht.

Magnetwirkung

Mein Gott, war das ein Akt. Wie lange hat es nun gedauert, den neuen Parkplatz am Oldesloer Bahnhof realisiert zu bekommen? Gefühlt viel zu lange. Im Juni 2011 wurde erstmals öffentlich über das Thema gesprochen. Damals hatte der CDU Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann die Bahn Konzernbevollmächtigte Ute Plambeck nach Bad Oldesloe gelotst. Sowas macht der nicht aus Jux, man kann also davon ausgehen, das zu dem Zeitpunkt hinter den Kulissen erfolglos irgendwelche Gespräche geführt worden waren. Mit der Bahn ins Geschäft zu kommen, ist eben immer etwas schwieriger.

Sei’s drum, jetzt ist die Anlage ja da und fertig. Die nächsten Wochen werden zeigen, ob die 147 Parkplätze wirklich eine spürbare Entlastung bringen. Vermutlich nur vorübergehend, dann wird es sich rumgesprochen haben und ruckzuck werden auch diese Plätze alle schon am frühesten Morgen belegt sein. Und dann geht das Spiel von vorne los. Dabei ist es ja schön zu sehen, dass die Bahn trotz allem so beliebt ist. Es gibt eine attraktive Alternative zum Auto, um von Oldesloe nach Hamburg zu kommen.

Mit ein paar Parkplätzen ist es aber nicht getan, um die zweifellos vorhandenen Probleme in den Griff zu bekommen. Das Problem muss an der Wurzel gepackt werden. Viele Autos könnten zu Hause bleiben, wenn es beispielsweise am Bahnhof endlich vernünftige Fahrrad-Abstellmöglichkeiten gäbe, denn die sind teilweise noch schlechter als für Autos. Aber das Thema genießt in der Verwaltung keine Priorität, die Personalfluktuation ist hoch und Politik tut sich schwer, eindeutige Prioritäten zu setzen ... da fällt eine Neuplanung der Fahrradstellanlage halt immer wieder hinten runter. Da kann man noch so viel Stadtradeln anbieten, ohne eine starke Radfahrerlobby wird sich in der Stadt nichts ändern.

 

Falsche Prioritäten

Da kann man sich doch eigentlich nur verwundert die Augen reiben. Für rund 900 000 Euro wird am Bahnhof ein neuer Parkplatz gebaut – und dort darf man kostenlos seinen Wagen abstellen. Überall sonst in der Stadt müssen Parktickets gelöst werden, nur im direkten Bahnhofsumfeld nicht. Wer aber sein Fahrrad in einer Box auf dem Bahnsteig unterbringen möchte, muss dafür Miete berappen. Aus umweltpolitischen Überlegungen kann man da nur den Kopf schütteln. Aber so ist das eben mit den Radfahrern: Einen Schutzstreifen auf den Sülzberg pinseln? Vorerst Fehlanzeige. Die Autos rollen schon wieder durch die Brunnenstraße, aber Bikern ist die Einfahrt vom Kurpark aus immer noch verwährt – obwohl unten längst steht, dass Radler dort auch entgegen der Einbahnstraße fahren dürfen.
Karte
zur Startseite

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 05.Okt.2013 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen