zur Navigation springen

Topspiel : „Aushängeschild“ freut sich auf Eutin 08

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Petrik Krajinovic erntet von Trainer Oliver Zapel viel Lob. Nach zahlreichen Verletzungen hat sich der Abwehrspieler von Fußball-SH-Ligist SV Eichede wieder in der Stammelf etabliert und freut sich auf das Spitzenspiel morgen gegen Eutin 08.

shz.de von
erstellt am 26.Sep.2015 | 08:00 Uhr

Er galt in den vergangenen Jahren ein bisschen als eine Art „Pechvogel“ beim SV Eichede. Immer wieder warfen Verletzungen Petrik Krajinovic beim aktuellen Fußball-SH-Ligisten zurück. In der Regionalliga-Saison 2013/14 sorgte ein eingeblutetes und zerfetztes Kreuzband dafür, dass das Abenteuer vierte Liga für den 22-Jährigen quasi schon beendet war, ehe es ernsthaft begonnen hatte. Zudem mussten beide Menisken genäht werden. Auch eine hartnäckige Schambeinentzündung bremste den Allrounder lange aus. Nach dem direkten Abstieg in die SH-Liga nahm die Misere kein Ende. Das Knie zwickte weiterhin, immer wieder musste Krajinovic Zwangspausen einlegen. Doch diese Zeiten scheinen vorbei. Und Krajinovic ist momentan in seinem Tatendrang kaum zu bremsen.

In der aktuellen Spielzeit kommt der 22-Jährige bereits auf neun Liga-Einsätze und zwei Partien im Landespokal. Lediglich die SH-Liga-Begegnung gegen den TSV Altenholz verpasste Krajinovic aufgrund eines Muskelfaserrisses. SVE-Trainer Oliver Zapel ist froh, dass sein Schützling wieder in die Spur gefunden hat. „Peddy ist unser Schlachtross und Aushängeschild in der Defensive. Er gibt immer alles, ist in puncto Teamplaying und Einsatzbereitschaft Vorbild für alle anderen – im Training und im Spiel“, lobt Zapel und erklärt: „Da er keine Angst hat und sich auch in kritische Situationen aufopferungsvoll hineinwirft, kommt es leider ab und an zu Blessuren. Glücklicherweise hat er einen Stahlkörper, an dem die meisten abprallen. Dazu kommt, dass Petrik ein sehr fairer Spieler ist, nur selten einmal erhält er eine gelbe Karte. Dennoch gewinnt er fast alle Duelle. Seine Entwicklung von dem Tag an, als ich ihn das erste Mal gesehen habe, bis heute, ist phänomenal.“

Auch am Sonntag im Heimspiel gegen Eutin 08 (14 Uhr) soll Krajinovic, der beim SVE einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017 besitzt, den Fels in der Brandung geben. Ob wie zuletzt gegen Kiel II (2:2) in einer defensiven Dreierkette oder im sonst üblichen 4-4-2, lässt Zapel offen: „Wir schauen mal. Bei Holstein hat die Dreierkette jedenfalls gut funktioniert.“ So oder so freut sich Krajinovic auf die Partie gegen Eutin. „Das ist ein echtes Spitzenspiel. Unsere junge Truppe kann sich mit einer erfahrenen Mannschaft messen“, erklärt der Mechatronik-Student an der Hamburger HAW (Hochschule für angewandte Wissenschaften). „In der vergangenen Saison haben wir 1:1 und 2:0 gespielt. Doch ich denke, dass die Partie dieses Mal noch mehr von Taktik geprägt sein wird und der Kampf im Vordergrund steht. Das wird ein ganz enges Ding“, erwartet Krajinovic: „Wenn wir den Kampf aber annehmen, ist da sicherlich wieder etwas möglich.“

Mit einem Erfolg könnte der SVE in der Tabelle weiter klettern – und die Grundlage womöglich für eine Rückkehr in die Regionalliga bilden? In dieser Hinsicht hält sich der ehemalige Jugendkicker des SC Union Oldesloe, VfL Oldesloe (bis 2008) und SV Eichede (von 2008 bis 2012) bedeckt und sagt: „Vorstellbar ist vieles. Lust hätte ich auf die vierte Liga schon. Doch das ist weit weg. Wir müssen noch viel arbeiten und lernen. In der Mannschaft steckt auf jeden Fall viel Potenzial, wie der Saisonstart gezeigt hat. Deshalb glaube ich schon, dass das Ziel, unter die Top 3 zu kommen, nicht unrealistisch erscheint. Alles andere wird man sehen.“

Anpfiff: Sonntag, 14 Uhr, im Ernst-Wagener-Stadion in Eichede.

SR: Malte Göttsch (Lütjenburg).

Nicht dabei: Dominic Ulaga (Bänderriss), Leonardo Evora (Knie).

Voraussichtliche Aufstellung: Thomä – E. Monteiro, Krajinovic, Maltzahn, Fischer – R. Monteiro, Bojarinow, G. Schubring, M. Schubring – Lechler, Claus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert