zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

20. Oktober 2017 | 22:13 Uhr

Aus Nachbarn werden Freunde

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Seit zehn Jahren organisiert der Gemeinnützige Verein Hamberge den lebendigen Adventskalender für alle Bürger des Ortes

shz.de von
erstellt am 06.Dez.2013 | 00:34 Uhr

Um die 0 Grad vor der Hamberger Kirche, es weht ein eisiger Wind. Doch die Menschen, die zum Auftakt des lebendigen Adventskalenders gekommen sind, lassen sich davon nicht abschrecken. Punsch und Schmalzbrote, gespendet von Hamberger Bürgern, sorgen für gute Stimmung und etwas Wärme. In der Kirche ist es auch nicht richtig gemütlich, denn dort wird kräftig gebaut, und die Heizung ist noch nicht wieder montiert. Da helfen nur Mützen, Handschuhe und Schal sowie ein paar nette Gespräche mit Freunden und Nachbarn. Denn das ist der Sinn des lebendigen Adventskalenders, den der Gemeinnützige Verein Hamberge (GVH) vor zehn Jahren ins Leben rief, und der sich seitdem zu einem festen Bestandteil im Jahreslauf der Feste und Begegnungen des Ortes entwickelt hat.

„Die Idee brachte damals eine Hamberger Bürgerin von der Westküste mit, wir haben sie gerne aufgegriffen“, erinnert sich Dr. Herbert Merkel vom GVH. Und er ist sich fast sicher, dass die Hamberger damals eine der ersten waren, die den lebendigen Adventskalender in Stormarn einführten.

Der 200 Mitglieder zählende Verein hat sich mächtig ins Zeug gelegt, um bis Weihnachten (fast) täglich eine nette Zusammenkunft für die Hamberger zu realisieren. „Bereits nach Silvester melden sich die ersten Familien wieder an“, freut Merkel sich über die gute Resonanz. Es gebe jede Menge Bürger, die jedes Jahr wieder mitmachten, aber auch einige neu Hinzugezogene, die gern mit einer Einladung in ihr Haus, ihre Garage oder unter das Dach ihres Carports ihre Nachbarn kenennlernen möchten. Aus dem neuen Wohngebiet am Schmiedekamp hätten sich gleich drei Familien zusammengetan und zum gemütlichen Advents-Punsch eingeladen. So lerne man schnell seine Nachbarn kennen, und aus denen würden in Hamberge schnell Freunde, ist sich Merkel sicher.

Immer mit dabei: Oymanns Hotel, das Landhaus Hamberge, der Regenbogen-Kindergarten sowie der Spargelhof Beeck, wo Bürgermeister Paul-Friedrich Beeck und seine Helfer jedes Jahr zu Punsch und weihnachtlichen Snacks einladen, ebenso die Freiwillige Feuerwehr - eines der Highlights des Adventskalenders mit einem wärmenden Feuer. Gedichte oder Geschichten vorlesen, zusammen singen – einfach mal abschalten, nette Menschen treffen und dem hektischen voradventlichen Alltag entfliehen, so sieht es Herbert Merkel, der selber meist bis zu 50 Gäste bei sich zu Hause begrüßt. „Zu den abendlichen Treffen kommen so zwischen 20 und 100 Leute“, weiß auch Pastor Erhard Graf. Mal mehr, mal weniger. Wenn der Platz nicht reiche, werde auf den Vorplatz oder das Carport zurückgegriffen, schmunzelt der Pastor, der die Gäste an diesem ersten Abend gern durch die Kirche führt und den Stand der Restaurierungsmaßnahmen erklärt – der Grund, warum der Abschlussgottesdienst in diesem Jahr nicht wie gewohnt in der Kirche stattfinden kann.

> Die Termine des lebendigen Adventskalenders finden Interessierte im Gemeindebrief sowie auf www.gvh-hamberge.de. Die Feuerwehr lädt am Freitag, 6. , der Spargelhof Beeck am Montag, 16., die Kanusparte am Mittwoch, 18., Oymanns Hotel am 10. und das Landhaus Hamberge am Montag, 9. Dezember jeweils ab 18 Uhr ein.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen