zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

19. August 2017 | 11:36 Uhr

Aus Freude hinein ins Amt

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Susanne Kuplich (45) wird neue Leitende Verwaltungsbeamtin des Amtes Siek

Ende November wird Susanne Kuplich (45) neue Leitende Verwaltungsbeamtin des Amtes Siek. Sie übernimmt das Amt am 18. November nahtlos von Jürgen Hettwer, der Bürgermeister in Oststeinbek wird. Bereits seit dem Vorjahr fungierte die erfahrene Beamtin als seine Stellvertreterin.

Knapp 30 Jahre arbeitet Susanne Kuplich bereits im Amt Siek, daher ist mit einem reibungslosen Übergang zu rechen. Doch etwas aufgeregt ist sie trotzdem: „Ich bin dann verantwortlich für 25 Mitarbeiter und für alle Bereiche“, sagt sie. Doch da sie in allen Abteilungen auch schon gearbeitet hat, dürfte das kein Problem werden.

1984 begann sie als Auszubildende zur Verwaltungsfachangestellten in Siek und absolvierte nach den erforderlichen ersten vier Berufsjahren, in denen sie im Sozialamt arbeitete, den Lehrgang für den höheren Dienst. Der Lehrgang bereitet unter anderem auf Führungsaufgaben vor und darauf, selbst als Ausbilder zu fungieren. Kurz danach übernahm sie die Leitung des Haupt- und Bauamtes, wo sie acht Jahre lang tätig war. 1997 arbeitet sie an der Verwaltungsmodernisierung und der Einrichtung des Bürgerbüros mit. „Da kann ich heute rückblickend sagen, dass es sich bewährt hat“, resümiert sie.

Im Jahr 2000 übernahm sie das Projekt „Kommunale Initiative lernende Organisation (KILO)“ von einer Kollegin. Sechs Ämter aus Schleswig-Holstein erarbeiteten unter anderem Leitlinien für den Umgang mit den Bürgern sowie die mitarbeiterorientierte Führung. Von 2000 bis 2003 leitete sie die Stabsstelle für Verwaltungsmodernisierung und das Bürgerbüro. 2003 wurde sie Leiterin des Finanzbereiches und der zentralen Dienste.

Und obwohl sie inzwischen privat mit ihrem Lebensgefährten nach Leezen umgezogen ist, war ein beruflicher Wechsel nie ein Thema: „Ich mag die abwechslungsreiche Arbeit hier und habe oft an Fort- und Weiterbildungen teilgenommen“, sagt Kuplich. Schon als Kind fand sie es toll, wenn ein Gang zum Amt anstand. „Da habe ich schon beschlossen, da arbeitest du auch einmal“.

Susanne Kuplich pflegt den Kontakt zu anderen Verwaltungen, der oft bei Fortbildungsveranstaltungen entsteht. Auf die Bewerbung aufgrund der erforderlichen öffentlichen Ausschreibung hat sie sich gut vorbereitet. „Ich habe mein Bestes gegeben, meinen Werdegang erläutert, alle Aufgabengebiete angesprochen und Rollenspiele mitgemacht“, erzählt sie. Denn obwohl es für sie ein „Heimspiel“ war, war es kein Selbstgänger, schließlich gab es drei weitere Bewerber. Umso größer die Freude, alle Mitglieder des Amtsausschusses überzeugt zu haben und die Vorfreude auf die neue Aufgabe.

In ihrer Freizeit engagiert sich die Beamtin für den Verein „Budörp Leezen“ als Kassenwartin, der Feste für den Ort organisiert und mit dem Erlös Kindergärten und Schulen unterstützt und einen Spielplatz eingerichtet hat. Als Ausgleich zur Büroarbeit dient der „Linedance“.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 05.Okt.2013 | 00:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen