Stapelfeld : „Augenblick“ für die Kunst

Mit Arcyl, Bitumen, Kaffeesatz, Stein- und Marmormehl sowie Spachtel, Schwamm und Pinsel entstehen Objekte auf Leinwand und Holztafeln.
Foto:
1 von 2
Mit Arcyl, Bitumen, Kaffeesatz, Stein- und Marmormehl sowie Spachtel, Schwamm und Pinsel entstehen Objekte auf Leinwand und Holztafeln.

Und Käse und Wein gibt es auch: Glinder Künstlerin stellt in der Kratzmannschen Kate Stapelfeld aus.

Andreas Olbertz. von
22. März 2017, 17:39 Uhr

Auf Einladung vom Stapelfelder Kulturkreis gestaltet die Glinder Künstlerin Regina Brock ein erlebnisreiches Wochenende in der Kratzmannschen Kate in Stapelfeld. Dort präsentiert sie ihre Bilderausstellung „Augenblicke“.

Am Sonnabend, 25. März, wird die Veranstaltung um 12 Uhr eröffnet. Für die musikalische Untermalung sorgt Wolf Harden. Von 19 bis 22 Uhr trifft Kunst auf Käse. Nachdem die Besucher sich an den Werken satt gesehen haben, verwöhnt guter Wein und geschmackvoller Käse den Gaumen der Gäste. Mit der Finissage am Sonntag um 17 Uhr wird das Wochenende abgeschlossen. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Die Künstlerin ist während der gesamten Zeit anwesend und steht für Infos, Hintergründe und Gespräche zur Verfügung. Regina Brocks Arbeiten sollen den Betrachter für einen Augenblick verzaubern und in Nachdenklichkeit oder spontane Begeisterung versetzen. Die Werke haben keine Chance auf einen zweiten Blick. Es ist der Augenblick, der die Emotionen auf den Punkt bringt. Mit Arcyl, Bitumen, Kaffeesatz, Stein- und Marmormehl sowie Spachtel, Schwamm und Pinsel entstehen Objekte auf Leinwand und Holztafeln. Die Künstlerin beschreibt ihre Werke selbst so: „Das Spiel der unterschiedlichsten Materialien und Farben auf großformatigen Untergründen zeichnet meine Bilder aus. Formen und Objekte entstehen situativ im Prozess der Arbeit, sie verschwinden dabei häufig im Nebel der Farben oder stechen manchmal deutlich hervor. Die Arbeiten entstehen auf dem Fußboden in meinem Atelier in Glinde und meine Familie ist der ,Resonanzboden’ bei der Entstehung.“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen