zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

21. September 2017 | 09:06 Uhr

Tiefschlag : Aufholjagd noch vor Beginn gestoppt

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Fußball-Regionalligist SV Eichede verliert trotz ansprechender Leistung mit 1:2 (0:0) gegen BSV Rehden und bleibt auch im 20. Spiel in Folge ohne Sieg.

Es sollte der Beginn der Aufholjagd im Abstiegskampf werden, doch der Start in die „Wochen der Wahrheit“ misslang. Fußball-Regionalligist SV Eichede unterlag vor eigenem Publikum mit 1:2 (0:0) gegen den BSV Rehden – und blieb damit auch im 20. Spiel in Folge ohne Sieg. Zwar zeigten die Stormarner eine kämpferisch ansprechende Leistung – doch die Gäste erwiesen sich als cleverer. „Wir haben wieder mal unsere Chancen nicht genutzt. Deshalb stehen wir unten drin“, stellte Eichedes Außenverteidiger Nico Fischer fest. Dabei war für die Stormarner mehr drin. „Wenn man uns heute nicht schlägt, wann denn dann?“, fragte der Rehdener Marius Winkelmann.

Eichedes Trainer Oliver Zapel hatte den rotgesperrten Torhüter Julian Barkmann wie schon in der Vorwoche durch Fynn Berndt ersetzt und nahm zwei weitere Wechsel im Vergleich zum 0:3 gegen Werder II vor: Für Moritz Hinkelmann und Flodyn Baloki spielten der Malik Issahaku und Simon Koops von Beginn an.

In den ersten Minuten stellte der SV Eichede die bessere Mannschaft. Berndt bestand bei seiner Startelfpremiere die erste Prüfung bei einem Distanzschuss von Winkelmann (4.). Dann ergaben sich Chancen für den SVE, weil Rehden in der Defensive unsortiert wirkte. Nach einem Steilpass rettete Keeper Celio Rocha vor dem heranstürmenden Haris Huseni (5.). Drei Minuten später hätte es 1:0 stehen müssen. Nico Fischer legte in die Mitte, wo Fousseni Alassani freistehend aus fünf Metern den Ball nicht richtig traf (8.). Ein weiterer Schussversuch Alassanis wurde abgelockt (17.). Nach 20 Minuten fand Rehden besser ins Spiel. Issahaku und Berndt hatten größte Mühe, den Ball vor Fidan zur Ecke zu klären (22.). Glück hatten die Gastgeber, als Jan-Ole Rienhoff bei einem Abwehrversuch Stefan Heyken anschoss. Der Ball trudelte am Tor vorbei (30.). Fünf Minuten später ließ Heyken eine Großchance aus, als er den Ball fünf Meter vor dem Tor drüber setzte. Kurz vor der Pause entpuppte sich Alassani in zwei Szenen als „Chancentod“. Erst zog er in guter Schussposition nicht ab (39.). Dann scheiterte er nach Husenis Vorarbeit freistehend (45.).

Nach der Pause ging es unglücklich los für den SVE. Vergeblich forderte Fischer nach einem Handspiel einen Elfmeter (49.) – den gab es stattdessen im Gegenzug für Rehden. Jan-Ole Rienhoff hatte Boris Koweschnikow zu Fall gebracht. Danny Arend traf vom Punkt (50.). Daran hatte Eichede zu knabbern. In den nächsten Minuten hätte Arend zwei Mal erhöhen können, doch erst parierte Berndt (53.), dann half dem SVE-Keeper das Aluminium (57.). In der 70. Minute, als Zapel gerade Joker Arnold Lechler gebracht hatte, fiel dann das 0:2 nach einem 18-Meter-Schuss Koweschnikows. Das Spiel schien entschieden. Doch Eichede bewies Moral. Mit einer guten Einzelleistung drang Torge Maltzahn in den Strafraum ein und traf zum 1:2 (79.). Der SVE drückte. Baloki (86.) und Lechler (90.) gelang der Ausgleich aber nicht mehr.SV Eichede: Berndt – Issahaku, J.-O. Rienhoff, J. Marschner – Kossowski, Koops (46. M. Hinkelmann), Heidenreich (84. Baloki), Fischer – Maltzahn – Huseni, Alassani (70. Lechler).

BSV Rehden: Rocha – Janssen, Heyken, Wessel, Hegerfeld – Winkelmann, Stütz (74. Hirooka) – Kifuta, Koweschnikow (84. Tomic), Arend – Fidan (46. Ramic).

SR: Krohn (Reinbek).

Zuschauer: 347.

Tore: 0:1 Arend (50.), 0:2 Koweschnikow (72.), 1:2 Maltzahn (79.).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen