zur Navigation springen

Niederlagenserie : Auf Talfahrt in der Tabelle

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Für Badminton-Zweitligist TSV Trittau II hat nach drei Niederlagen in Folge der Abstiegskampf begonnen. Beim BV Wesel Rot-Weiß und beim FC Langenfeld kassierten die Stormarner zuletzt zwei 0:8-Pleiten. Der Klassenerhalt klappt wohl nur in Bestbesetzung.

Schlechter kann es kaum laufen. Rund 500 Kilometer Anfahrt und dann zwei herbe 0:8-Klatschen kassiert: Die Reserve des TSV Trittau musste in der 2. Badminton-Bundesliga Nord beim BV Wesel Rot-Weiss und beim FC Langenfeld ordentlich einstecken. Mit nun drei Niederlagen in Folge legten die Stormarner eine beachtliche Talfahrt in der Tabelle hin. Sie rutschten von Rang drei des Tableaus auf den ersten Abstiegsplatz ab.

In den Partien des vergangenen Wochenendes zeigte sich, dass der TSV wohl nur in Bestbesetzung in der zweithöchsten deutschen Spielklasse bestehen kann. Ohne die Stammkräfte Natalie Chan-Lam, Watson Briggs (beide in England geblieben) und Alexander Strehse (angeschlagen) sowie Annekatrin Lillie, die nur Heimspiele bestreitet, waren die Trittauer chancenlos.

Selbst bei besserem Ausgang der wenigen knappen Matches, hätte es zwei Niederlagen gegeben. Daran konnte auch Jonathan Persson nichts ändern, der bei der Reserve aushalf. Der 17-Jährige Erstliga-Spieler gab gegen Langenfeld sein Einzel in drei Sätzen ab und konnte sich nicht aus seinem Formtief befreien. Bei den Aushilfen Alexandros Dimitriou, Nadine Cordes und Charlotte Persson wurde klar, dass es – zumindest derzeit – nicht für die zweite Bundesliga reicht.

Die stärkste Leistung zeigte Trittaus Nummer eins Gustaf Mochamed Firdaus, der sich im ersten Herreneinzel redlich mühte, letztlich aber zweimal knapp geschlagen wurde. Die Partien hätten jedoch durchaus auch andersherum ausgehen können.

„Der Kampf gegen den Abstieg hat begonnen“, schreibt der TSV bereits auf seiner Website. In drei Wochen (9. und 10. November) ist das Team zum Hinrundenabschluss zweimal gefordert: Gegen den ambitionierten Absteiger BV Gifhorn und gegen Schlusslicht Eintracht Südring Berlin. Im Kellerduell mit den Hauptstädtern ist ein Sieg schon fast Pflicht. Die Trittauer werden hoffen, in Bestbesetzung antreten zu können.

BV Wesel Rot-Weiss –

TSV Trittau II 8:0
Hukriede/Zirnwald – Firdaus/Dimitriou 21:10, 21:16; Diehl/Kattenbeck – C. Persson/Cordes 18:21, 21:11, 21:9; Wraber/Vaessen – J. Persson/Rieger 9:21, 21:18, 21:19; Wraber – Firdaus 21:19, 21:19; Diehl – C. Persson 21:4, 21:9; Zirnwald/Kattenbeck – J. Persson/C. Persson 21:15, 21:15; Vaessen – Rieger 21:7, 21:9, Hukriede – Dimitriou 21:7, 21:10.

 

FC Langenfeld –

TSV Trittau II 8:0
Wachenfeld/McCarthy – Firdaus/Rieger 21:9, 21:18; Köhler/Cicognini – C. Persson/Cordes 21:11, 21:5; Moreels/Kastens – J. Persson/Dimitriou 21:15, 21:7; Kastens – Firdaus 21:16, 25:23; Cicognini – C. Persson 21:8, 21:17; McCarthx/Deprez – Rieger/Cordes 21:18, 21:13; Moreels – J. Persson 21:16, 18:21, 21:12; Wachenfeld – Dimitriou 21:16, 21:14.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Okt.2013 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen