zur Navigation springen

Bad Oldesloe : Auf ein halbes Jahr Werben folgten 65 schöne Ehe-Jahre

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Christel und Heinrich Harms feiern morgen Eiserne Hochzeit. Ihre Familie zählt zu den ältesten in der Stadt

Die Augen blicken munter und hellwach, der Händedruck ist fest, ihre Figur schmal und drahtig: Man mag es kaum glauben, dass Christel Harms 87 Jahre alt ist. Das große Haus in Schlamersdorf samt Garten und fünf Schafen auf der Weide nebenan hält die Seniorin fast alleine in Schuss. Vor vier Jahren sah das noch anders aus, da standen dort noch Pferde auf der Weide, die ebenfalls rund um die Uhr versorgt werden mussten. Christel und Heinrich Harms züchteten Haflinger, davor auch Holsteiner, doch inzwischen sei das zu beschwerlich, gesteht die agile Seniorin. Morgen feiern Christel und Heinrich Harms ihre Eiserne Hochzeit, und natürlich hat die Jubilarin die vielen Kuchen und Torten für die 29 Gäste alle selbst gebacken.


„Ich mochte sie gleich leiden, weil sie so schöne Zöpfe hatte“


Im Mittelpunkt ihres langen Lebens standen immer die vier Kinder, inzwischen auch zehn Enkelkinder und fünf Urenkel, auf die Christel und Heinrich Harms sehr stolz sind. „Wir haben immer drei Heinrichs in unserer Familie gehabt, zurzeit sind es zwei, mein Mann und mein Enkel“, so Christel Harms, die in Neumünster geboren wurde. Die Vornamen Heinrich und Johann sind quasi ein „Muss“ in der Familie. Die Harms gehören zu den ältesten Familien Bad Oldesloes, die Vorfahren waren hier zumeist als Fuhrunternehmer und Travefahrer ansässig. Die Ahnentafel lässt sich bis ins Jahr 1648 zurück verfolgen.

„Ja, wir haben edles Fuhrmannsblut“, erzählt Heinrich Harms, dessen Vater sogar Pferdefuhrwerke im kaiserlichen Auftrag fuhr. Davor waren es Travetreidler, die Waren von Lübeck nach Oldesloe brachten. Heinrich Harms lernte in der Hansestadt Lübeck Speditionskaufmann, musste dann als junger Soldat an die Front und überstand auch die russische Kriegsgefangenschaft. Nachdem er 1948 nach Oldesloe heimgekehrt war, fiel ihm ein Jahr später als Zuschauer eines plattdeutschen Theaterstücks ein junges, blondes Mädchen auf, das die Hauptrolle spielte. „Ich mochte sie gleich leiden, weil sie so schöne Zöpfe hatte und das Plattdeutsche so gut konnte“, sagt Heinrich Harms. Er sprach die Deern anschließend an, doch es sollte noch eine Weile dauern, bis sich die junge, selbstbewusste Christel auf das hartnäckige Werben des kräftigen Fuhrmanns einließ, der Möbel, Baustoffe und Futtermittel für Ströh mit seinem Pferdefuhrwerk transportierte.

„Immer, wenn er an unserem Haus in der Grabauer Straße vorbei fuhr, dann knallte er mit seiner Peitsche besonders laut“, erinnert sich Christel Harms gern, die damals noch Busch hieß, denn sie ist die Schwester von Oldesloes Ehrenbürger Walter Busch. „Ein halbes Jahr hat er um mich gekämpft, dann ließ ich mich erweichen“, sagt Christel Harms, die gelernte Handweberin ist und später als Hauswirtschaftslehrerin arbeitete. Im Dezember 1949 wurde die Verlobung gefeiert.


„In dreieinhalb Jahren habe ich drei Kinder geboren“


Am 14. April 1951 heiratete das Paar in der Oldesloer Peter-Paul-Kirche. „Wir haben mit 28 Gästen in der 50 Quadratmeter-Wohnung meiner Eltern gefeiert“, erinnert sich Christel Harms. 1952 wurde Sohn Heiner geboren, dann Peter und Dörte. „In dreieinhalb Jahren habe ich drei Kinder geboren“, so Christel Harms. Nachzügler Dieter kam 1962 zur Welt. Neben den Kindern stand das Geschäft an erster Stelle. Das Ehepaar arbeitete viel, Urlaub und Freizeit waren Fremdworte. Die Spedition, entwickelte sich rasant. Aus zwei Lkw wurden 20, zuletzt beschäftigte die Firma Harms 65 Mitarbeiter. Die Möbelspedition zog von der Hindenburgstraße in den Rögen, dort übernahm Sohn Heiner den Betrieb. Der größte Schicksalsschlag für die Familie war der Unfalltod des ältesten Sohnes, der Betrieb musste deshalb schließlich verkauft werden. Das Ehepaar widmete sich stattdessen der Pferdezucht. Für andere Hobbys blieb keine Zeit. „Ich bin sehr heimattreu. Deshalb lese ich seit ich denken kann das Stormarner Tageblatt“, sagt Christel Harms.

Die Eiserne Hochzeit feiern Christel und Heinrich Harms morgen in Neversdorf – wieder mit fast 30 Gästen. Das Stormarner Tageblatt gratuliert herzlich!

zur Startseite

von
erstellt am 13.Apr.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen