zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

24. Oktober 2017 | 01:16 Uhr

Arbeitsmarkt: In Stormarn steht die Vier

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

von
erstellt am 31.Okt.2013 | 00:34 Uhr

In Stormarn sind zurzeit 4886 Frauen und Männer erwerbslos gemeldet. Das sind zwar 87 weniger als im September, die Arbeitslosenquote ändert sich aber nicht. Sie liegt weiter bei 4,0 Prozent. Vor einem Jahr waren es 3,9 Prozent. „Die Zahl arbeitsloser Menschen liegt zwar weiter über der des Vorjahrs, allerdings ist der Abstand deutlich geschrumpft. Im Mai waren 454 Arbeitslose mehr, jetzt sind es nur 159“, sagt Dr. Heike Grote-Seifert, Chefin der Oldesloer Arbeitsagentur.

Der Bereich Bad Oldesloe steht sogar besser da als vor einem Jahr. Im Oktober 2012 hatte die Quote bei 4,7 Prozent gelegen, jetzt sind es 4,5 Prozent. Im Landesvergleich eine gute Zahl, in Stormarn reicht sie aber nur für den letzten Platz. 3,8 Prozent weist aktuell der Reinbeker Bereich auf. Die Quote ist seit Juni unverändert, aber 0,2 Punkte höher als vor einem Jahr. Den besten Wert kann die Geschäftsstelle Ahrensburg mit 3,6 Prozent vermelden. Allerdings relativiert sich das im Vergleich mit dem Vorjahr: Im Herbst 2012 waren es nur 3,3 Prozent.

Deutlich reduziert hat sich im Oktober vor allem die Zahl junger Leute auf Jobsuche. Rund zwei Drittel des Rückgangs entfallen auf die Gruppe der unter 25-Jährigen. Seit Jahresbeginn haben Jobcenter und Agentur zudem in der Aktion „AusBildung wird was – Spätstarter gesucht“ die Gruppe der jungen Erwachsenen zwischen 25 und 35 Jahren ohne Berufsausbildung in den Fokus genommen. Das trifft auf 487 junge Leute in Stormarn und 725 im Kreis Herzogtum Lauenburg zu. 70 haben die Möglichkeit genutzt, eine geförderte Berufsausbildung zu beginnen. „Indem sie einen Abschluss nachholen, schaffen sie sich eine gute Grundlage, langfristig auf eigenen Füßen zu stehen. „Die Aktion werden wir 2014 fortsetzen. Ich kann nur jeden ermutigen, die Chance zu nutzen, insbesondere wenn man noch 30 Berufsjahre oder mehr vor sich hat“, Heike Grote-Seifert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen