Angeklagter voll schuldfähig

Die Spurensicherung im Haus der Getöteten im Stadtteil Buntekuh. Der Angeklagte (48) schweigt vor Gericht.
Die Spurensicherung im Haus der Getöteten im Stadtteil Buntekuh. Der Angeklagte (48) schweigt vor Gericht.

von
24. Mai 2017, 08:56 Uhr

Im Prozess um den Mord an einer 85-jährigen Lübeckerin hat ein psychiatrischer Gutachter dem Angeklagten volle Schuldfähigkeit bescheinigt. Der 48-Jährige sei zwar eine dissoziale Persönlichkeit, aber zur Tatzeit in vollem Umfang einsichts- und steuerungsfähig gewesen, so der Gutachter. Zuvor hatte eine Gerichtsmedizinerin bestätigt, dass das Opfer mit einem Kissen oder einer Decke erstickt wurde. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, die 85-Jährige am 24. August 2016 im Stadtteil Buntekuh getötet zu haben, nachdem sie ihn bei einem Einbruch in ihr Haus überrascht hatte. Der Mann schweigt bislang zu den Vorwürfen. Der Prozess wird am 15. Juni fortgesetzt.

Radfahrer auf den Gehweg



Die Bauverwaltung gibt nach: Auf der Possehlbrücke dürfen Radfahrer den Gehweg im Baustellenbereich wieder befahren. Das Schild „Radfahrer absteigen“ wird durch „Radverkehr frei“ ersetzt. Das bedeutet: Radfahrer dürfen zwar fahren, „haben sich aber den Belangen des Fußgängerverkehrs unterzuordnen haben, da diese hier Vorrang haben.“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen