zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

24. Oktober 2017 | 10:37 Uhr

Andere Länder....

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

shz.de von
erstellt am 30.Dez.2013 | 18:11 Uhr

... ander Bräuche. Wie feiert man eigentlich in außerhalb Deutschlands Silvester?

In Frankreich feiern die Menschen in vielen Orten komplett ohne Böller oder Feuerwerk. In Paris ist das Abbrenden von Böllern sogar im gesamten Stadtgebiet untersagt. Statt lautstarker Kanonenschläge, gibt es kalorienreiche Leckerbissen. Austern und Champagner gehören für viele Franzosen zum Silvesterfest dazu.

In Italien freuen sich Dessousgeschäfte schon immer sehr auf den Jahreswechsel. Denn dann boomt das Geschäft. Der Grund: Wer im neuen Jahr Glück haben möchte, sollte dringend in roter Unterwäsche die Neujahrsnacht verbringen.

Die Briten verzichten zum Großteil auf private Feuerwerke. Dafür gibt es in London eine große Silvesterparty, mit einem großen Licht- und Feuerwerkshow.

Die US-Amerikaner haben einige besondere Silvestergerichte, auf die man nicht gleich kommt. Ob Sauerkraut in Pennsylvania oder Linsenin den Südstaaten - es geht kulinarisch international zu. Je nachdem wo einst welche Einwanderergruppe landete. Und auch in Sachen Aberglaube gibt es eine Regel: Am ersten Tag des Jahres sollte gar nichts das Haus verlassen. Wer sich nicht daran hält, dem droht Unlgück im neuen Jahr.

Silvester in China ist ruhiger als gedacht. Man trifft sich zum gemeinsamen Essen. Das war es dann aber auch schon mit der großen Feierei. Denn das eigentliche Fest – dann mit dem erwarteten Riesenfeuerwerk – findet beim chinesischen Neujahrsfest statt, das sich nach dem Mondkalender richtet.

Für die Russen beginnt mit Silvester ein echter Parymarathon. Denn an Neujahr gibt es Geschenke (wie bei uns an Heiligabend). Das Weihnachtsfest selbst wird erst am 7. Januar gefeiert, Neujahr fällt somit auf den 13. Januar. Das liegt daran, dass man sich in der russich-orthodoxen Kirche nach dem gregorianischen Kalender richtet.









zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen