zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

17. Dezember 2017 | 19:07 Uhr

An Kaisers Geburtstag war Ball in Oldesloe

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

175 Jahre Stormarner Tageblatt: Leser präsentieren ihre Zeitungs-Schätze / Gleich acht „Landboten“-Ausgaben im Heimatverein „Uns Dörp“ in Hammoor

shz.de von
erstellt am 29.Jan.2014 | 16:31 Uhr

Heinz Evers (Foto oben) bekommt leuchtende Augen, wenn er die alten Zeitungen durchblättert. „Das sind Schätze“, sagt der 2. Vorsitzende des Heimatvereins „Uns Dörp“ in Hammoor, „Wenn man das in der Hand hält, hat man 115 Jahre Geschichte zwischen den Fingern.“

Gleich acht Ausgaben des „Landboten“ – der Vorläufers des „Stormarner Tageblatts“ – verwahrt der Hammoorer; die älteste ist vom 19. Januar 1899, die jüngsten aus dem Herbst 1905.

Stellmacher Ernst Wurr mussten die Ausgaben am Herz gelegen haben. Säuberlich gefaltet legte der Hammoorer Handwerker die acht Ausgaben zusammen mit anderen Unterlagen und Papieren auf den Dachboden seines Hauses. Als er in den 1950er Jahren starb, zogen neue Bürger in das Haus. Aber erst die zweite Familie, die dort wohnte, schaute sich genauer auf dem Dachboden um, entdeckte die „alten Schätze“ und gab sie de Heimatverein.

Fein säuberlich in Klarsichthüllen abgeheftet werden die Ausgaben vor Tageslicht und allzu neugierigen Blicken in einer großen Mappe aufbewahrt. Wenn für die Vereinsarbeit Informationen gesucht werden, wagt man ein Blick in die gut erhaltenen Ausgaben. Oder wie jetzt anlässlich des 175-jährigen Bestehens des Tageblatts. „An Kaisers Geburtstag war Ball in Oldesloe“, sagt Elke Jendrejewski (Foto oben) beim Blättern in den wenigen Seiten starken Ausgaben. Die 1. Vorsitzende von „Uns Dörp“ bleibt aber auch an einer Anzeige „hängen“. Kurz und knapp ist sie: „Suche Mädchen. Frau Julius Dürkop.“ Ein Ort oder eine genaue Adresse fehlen. „Damals wusste wohl jeder sofort, wer das war“, resümiert Jendrejewski – und rümpft über die Titelierung „Frau Julius Dürkop“ die Nase. Heute politisch gar nicht mehr korrekt.

Doch neben dem „Tanzkränzchen in Bargteheide“ gab es schon damals Nachrichten und Informationen aus der Region. „Selbst wie das Wetter wird, stand schon drin“, sagt Evers erstaunt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen