zur Navigation springen

Alsterland fördert Sanierung des Hauses der Natur

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Aktiv-Region Alsterland beteiligt sich an der Sanierung des Hauses der Natur in Ahrensburg. Das hat der Vorstand auf einer der letzten Sitzungen in dieser Periode beschlossen. Das Gremium traf sich in der alten Villa im Stadtteil Wulfsdorf, Sitz des Vereins Jordsand, der Projektträger ist. Die Sanierung soll 56 400 Euro kosten, knapp 22000 Euro will Alsterland dazugeben.

Der Verein Jordsand kümmert sich seit über 100 Jahren um Seevogelschutz an den deutschen Küsten und informiert hierzu in ca. 450 Veranstaltungen pro Jahr Kindergruppen, Schulklassen, und andere Interessierte. Die denkmalgeschützte Villa wurde 1985 zur Geschäftsstelle des Vereins und Standort für Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit.

In einem ersten Schritt soll noch in diesem Jahr der Umbau der Wohnung und der ersten Etage als Vereins-Geschäftsstelle und für das Unterbringen der Freiwilligen wie FÖJ-ler, Bufdies und Praktikanten abgeschlossen werden, ebenso die Modernisierung des Erdgeschosses mit Ausstellungs- und Veranstaltungsräumen. Ziel ist, dass jährlich rund 18000 Personen das Haus der Natur besuchen können.

Zweites beschlossenes Projekt ist der Platz der Generationen vor dem Dörphus to de Nah. Das Dörphus, 1841/1921 erbaut, hat als ehemalige Schule für viele Naher eine historische Bedeutung. Das zentral gelegene Haus kann von jedermann für Veranstaltungen genutzt werden. Im ersten Schritt sollen die gemeindeeigene Fläche und der Eingangsbereiche attraktiver, behindertengerecht und mit sportlichen Freizeitgelegenheiten gestaltet werden. Die Aktiv-Region Alsterland stellt knapp die Hälfte (46 Prozent) der Kosten in Höhe von 53 450 Euro zur Verfügung. Das Gelände wird durch einen neuen Zaun von den Parkplätzen abgetrennt, erhält eine Sitzecke, die Wege und der Eingangsbereich werden beleuchtet, für den Kinderspielplatz werden einige neue Geräte angeschafft, daneben soll es einen Bouleplatz mit weiteren Sitzplätzen geben. Angedacht ist, spätetr auch einen Senioren-Trimm-Dich-Pfad anzulegen.

Teurer als gedacht wird die energetische Sanierung der Kita Kattendorf, Haus der Umweltbildung. Da der geforderte Energiestandard nicht erreicht wird, sind weiter energetische Maßnahmen notwendig. Der Viorstand genehmigte zusätzlich 23 100 Euro, so dass die Fördersumme nun 106300 Euro beträgt.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Sep.2013 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen