zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

16. August 2017 | 21:45 Uhr

Als Wehrführer bestätigt

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Guido Dwenger bei Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Rümpel fast einstimmig gewählt

Der 50-jährige Guido Dwenger bleibt für weitere sechs Jahre Chef der Freiwilligen Feuerwehr Rümpel. Er wurde auf der Jahreshauptversammlung mit eindeutiger Mehrheit wiedergewählt. Von den 33 anwesenden Feuerwehrleuten stimmten 31 für Dwenger, der keinen Gegenkandidaten hatte. Er tritt nun seine zweite Amtszeit an. „Ich danke für das Vertrauen und denke, wir bekommen es auch in den kommenden sechs Jahren hin“, so Dwenger nach dem eindeutigen Votum.

Auch für die Wahl des Stellvertreters war bei Bürgermeister Torben Schmahl nur ein Vorschlag eingegangen. Er lautete auf Stefan Rohlf. Der amtierende Stellvertreter Kai-Uwe Cordes, er bekleidet in den vergangenen sechs Jahren den Posten, stand somit nicht mehr zu Wahl. Bei der Abstimmung votierten 28 Feuerwehrleute für den 25-Jährigen, der nun gemeinsam mit Dwenger in den kommendne sechs Jahren die Wehr führen wird. Rohlf ist seit 1998 mit dabei. Zunächst war er bei der Jugendfeuerwehr in Bad Oldesloe bevor er in die Rümpeler Wehr übernommen wurde. Dort wurde er zum Sicherheitsbeauftragten. „Ich hätte nicht gedacht das ich der einzige Kandidat bin“, sagte Rohlf. Mit den erhaltenen 28 Ja-Stimmen ist er zufrieden. Ich hoffe ich kann die Erwartungen der Kameraden erfüllen“, betonte er.

Der Freiwilligen Feuerwehr Rümpel gehören derzeit insgesamt 38 aktive Mitglieder an. Im vergangenen jahr wurden sie zu insgesamt 25 Einsätzen alarmiert. Überwiegend mussten die Helfer Sturmschäden beseitigen.

Zu den Einsätzen kamen noch zahlreiche Dienste, Brandschutzerziehungen und Brandwachen. Als nächstes steht die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses auf dem Programm. „Das jetzige Gerätehaus entspricht nicht mehr den Anforderungen. Wir sind aber erst zusammen mit der Gemeindevertretung in der Planungsphase und müssen mal sehen, wann es umgesetzt werden kann“, sagte Dwenger. Er lobte die Zusammenarbeit mit der Kommunalpolitik. „Es ist klar, dass bei der knappen Gemeindekasse über so ein Vorhaben nicht innerhalb von drei Tagen entschieden werden kann“, so der Wehrführer. Neu in die Wehr wurden Lennart Käselau und Thomas Schnauer aufgenommen. Zudem konnte Dwenger an diesen Abend noch vier Kameraden für langjährigen Dienst in der Wehr ehren. Lothar Karthin (zehn Jahre), Frank Peglow (20 Jahre), Hans-Heinrich Stoffers und Michael Stoffers (30 Jahre). Befördert wurden Florian Lembke und Christopher Wagner (Oberfeuerwehrmann) sowie Frank Fischer (Hauptfeuerwehrmann).

zur Startseite

von
erstellt am 02.Feb.2014 | 11:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen