zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

20. Oktober 2017 | 11:20 Uhr

Bad Oldesloe : Alles neu im Krankenhaus

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Wieder Wechsel: Ein neuer Geschäftsführer und zwei neue Chefärzte haben zu Jahresbeginn die Arbeit aufgenommen. Im Oldesloer Krankenhaus läuft zudem ein millionenschweres Umbauprogramm.

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 13.Jan.2016 | 06:00 Uhr

Schon wieder bekommt das Oldesloer Krankenhaus einen neuen Geschäftsführer. Gefühlt hat Philip Wettengel den Posten doch gerade erst übernommen. Faktisch ist es aber schon zwei Jahre her. Den 38-Jährigen zieht es zu seinem ehemaligen Arbeitgeber zurück, er wird Geschäftsführer bei der Endoklinik in Hamburg.

Der Nachfolger ist schon da und wird bis zum Monatsende eingearbeitet: Andreas Reichardt (31), in Geesthacht aufgewachsen, in Lüneburg studiert, startete seine Karriere im Führungskräfte-Entwicklungsprogramm von Helios. Zuletzt war er Klinikmanager für Asklepios in Weißenfels (Sachsen-Anhalt).

Die Asklepios Klinik ist im Umbruch. Für 15 Millionen Euro wird das Haus grundlegend saniert. Sieben Millionen kommen als Fördermittel vom Land. 2012 wurden die Gelder bewilligt. Seitdem wird im laufenden Betrieb das Haus komplett umgekrempelt. „Wir liegen sowohl im Zeit- wie auch im Kostenrahmen“, erklärt der scheidende Klinik-Chef. Noch im ersten Quartal dieses Jahres soll die neue Intensivstation in Betrieb genommen werden. Ebenso die Station in Haus B und die geriatrische Tagesklinik. „Dann können wir ein komplettes Paket anbieten“, freut sich der neue Geschäftsführer Reichardt.

Und die Umbauten gehen noch weiter: Der Ostflügel wird noch saniert, eine so genannte Intermediate Care (IMC) Station, eine Abteilung zwischen Intensiv- und Normalstation, sowie ein Sprechstundenzentrum gebaut. Bis Anfang kommenden Jahres werden sich die Arbeiten noch hinziehen.

Aber auch die „Software“ ist neu. Bis auf Dr. Rolf Busack, Anästhesie und Intensivmedizin, wurde in jüngster Zeit die Riege der Chefärzte komplett ausgetauscht. Prominentester Abgang war wohl im vergangenen Sommer Professor Gerhard Hintze, ehemals Ärztlicher Direktor und langjähriger Chef der Inneren Abteilung. Man trennte sich in gegenseitigem Einvernehmen. Professor Hintze ist inzwischen in einer Spezialpraxis in Lüneburg. Sein Nachfolger als Ärztlicher Direktor, Dr. Hamid Mofid, hat die Klinik mittlerweile auch schon wieder verlassen.

Seit Jahresbeginn hat die Klinik zwei neue Chefärzte. Dr. Peter Wellhöner (Gastroenterologie) ist aus Lübeck dazu gestoßen. Er wird zusammen mit Dr. Frank Hennersdorf (Kardiologie und Angiologie) in einer Doppelspitze die Innere Abteilung leiten. Herzspezialist Hennersdorf ist bereits seit September am Krankenhaus, sein neuer Kollege soll das Spektrum um den Bereich Gastroenterologie erweitern. Damit können Darmkrebspatienten zukünftig von der Diagnose über die OP bis zur Nachsorge komplett in Oldesloe behandelt werden. Gallensteine können dank seiner endoskopischen Erfahrung nun ohne Operation entfernt werden.

Dr. Dr. Ulrich Kuipers ist seit Jahresbeginn Chefarzt der Geriatrie. Er ist eigentlich Biologe sowie Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, kommt vom Westküstenklinikum Heide und wird sich darum kümmern, wie vor allem alte Patienten beispielsweise nach einer OP optimal weiterversorgt werden. Da geht es um Mobilitätstraining, Wundheilung und reduzierte Medikation.

Vervollständigt wird das Führungsteam des Krankenhauses durch Dr. Georg Aschmotat, Chirurgie, und Pflegedienstleiterin Bianca Nitsche.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen