zur Navigation springen

Band aus Oldesloe : Alles in den eigenen Händen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Oldesloer Band „Jeden Tag Silvester“ hat sich ihr Album selbst finanziert. Am Sonnabend stellen die Musiker die Stücke live im Konzert in der Lübecker MuK vor.

Wenn am Sonnabend die
Töne des letzten Songs im Foyer der Lübecker Musik- und Kongresshalle verklingen und hunderte Besucher mitsingen, wird die Oldesloer Band „Jeden Tag Silvester“ an einem weiteren Zwischenziel ihrer Reise angekommen sein.

In diesen Tagen sind Bertram Ullrich (Gesang), Niklas Jawinsky (Gitarre), Till Krohn (Bass) und Tom Rieken (Drums) unterwegs auf Promotour durch Norddeutschland. Bei regionalen Radio- und lokalen Fernsehsendern rühren sie die Werbetrommel für das bisher wichtigste Konzert der Karriere: den selbst organisierten Record-Release-Abend in der MuK. Die Resonanz im Vorfeld ist sehr positiv, der Fankreis sowieso seit der Gründung 2008 stetig gewachsen.

In Medienberichten wird jetzt der Eindruck vermittelt, „Jeden Tag Silvester“ sei als Neuentdeckung quasi vom Himmel gefallen und von der Muse geküsst, ein eigenes Album aufzunehmen. Dabei sind es nicht etwa Glück oder Zufall, die die vier Musiker zum Großkonzert am Sonnabend geführt haben. Es ist vielmehr der verdiente Lohn harter Arbeit. „Jeden Tag Silvester“ haben ihren Status als derzeit erfolgreichste und über die Kreisgrenzen hinaus bekannteste Band Stormarns auf einer musikalischen „Ochsentour“ erspielt.

Das Quartett hat sich in einigen Situationen nicht gescheut, mutige Entscheidungen zu treffen. Die vier brachten alle Erfahrungen aus anderen Bands und Projekten mit ein. Ihr (Neben)-Coverbandprojekt „Copy Paste“ lief anschließend so erfolgreich, dass es ein Leichtes gewesen wäre, auf diesem Weg von Stadtfest zu Stadtfest zu tingeln. „Das wollten wir aber nie. Copy Paste war immer der Weg, unsere eigene Musik zu finanzieren“, sagt Schlagzeuger Tom. Der entscheidende Punkt für sie war und ist der Spaß an der Sache und die Möglichkeit, authentisch sein zu können. Ein Umstand, der bei ihren balladesken Ohrwürmern durchaus eine wichtige Rolle spielt: Der Zuhörer glaubt Bertram das, was er singt.

Das eigene erste Album haben die Vier nicht nur selbst geschrieben, sondern eben auch selbst finanziert. Dass sie keine Berufsmusiker mit großer Plattenfirma und entsprechenden vertraglichen Pflichten sind, hat eben auch Vorteile. „Wir haben alle unsere Jobs. Wenn wir keinen Spaß mehr an der Musik haben, dann war es das halt“, so Sänger Bertram. Doch daran denkt natürlich momentan niemand. Die vier Musiker wissen genau, dass das Geschäft kein Ort für idealistische Träumer ist und dass auch der nächste Karriereschritt nicht gleich bedeutet, ausgesorgt zu haben. So ist ihr aktuelles Ziel nicht die Jagd nach einem Platten-Deal, sondern immer die Hoffnung darauf, eine gute Zeit zu haben und möglichst viele Menschen mit ihren Liedern zu erreichen.

Der Unterschied zu anderen Bands, die nach immer mehr Erfolg gieren, ist offenkundig: Das Quartett zeigt auf, dass auch der Weg selbst schon ein Ziel sein kann. Wenn sie sich den Spaß erhalten, dann wird das Konzert am Sonnabend ab 20 Uhr in der Lübecker MuK längst nicht der Höhepunkt ihrer Karriere sein, sondern ein weiterer Schritt, immer auch mit diesem Lebensgefühl: „Jeden Tag Silvester“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen