Alle freuen sich auf die Fiesta

Zum Wochenstart versammelten sich Gastschüler und Gastgeber, Lehrer und Amtsvorsteher Ulrich Borngräber, Bürgermeister Oliver Mesch und Europabeauftragte Frauke Behncke vor der Verwaltung zum Gruppenbild. Anschließend erfolgte die offizielle Begrüßung im großen Saal.
Zum Wochenstart versammelten sich Gastschüler und Gastgeber, Lehrer und Amtsvorsteher Ulrich Borngräber, Bürgermeister Oliver Mesch und Europabeauftragte Frauke Behncke vor der Verwaltung zum Gruppenbild. Anschließend erfolgte die offizielle Begrüßung im großen Saal.

20 Schüler aus dem spanischen Olesa de Montserrat sind zu Gast am Gymnasium Trittau beim Spanischkursus der 9. Klassen

von
07. September 2015, 11:12 Uhr

Trittau spricht Spanisch – jedenfalls zumindest in dieser Woche am Gymnasium. Erstmalig sind 20 Schüler aus dem spanischen Olesa de Montserrat zu Gast am Gymnasium Trittau beim Spanischkursus der 9. Klassen.

Die Stadt Olesa de Montserrat liegt etwa 30 Kilometer entfernt von Barcelona. Die Schule Daina-Isard, von der die Gäste kommen, ist eine so genannte Genossenschaftsschule in Elternhand und umfasst Kindergarten, Grundschule und Gesamtschule. Die Schüler wachsen dort bilingual auf, das heißt, sie sprechen sowohl Spanisch als auch Katalanisch.

Zum ersten Mal sind die Spanier hier zu Gast, nehmen am Unterricht teil und absolvieren das übliche Programm wie Besuche in Hamburg und Lübeck. Das Besondere: Die Spanier lernen gar kein Deutsch, die Verständigung erfolgt auf Englisch.

Der Kontakt kam über den stellvertretenden Schulleiter Klaus Baumgarten zu stande, der eine Zeitlang in Spanien unterrichtet hat. Vor dem Besuch wurden bereits verschiedene Projekte durchgeführt und der Kontakt durch E-Mail und Whatsapp gepflegt. Organisiert wird die Schulpartnerschaft von Sonia de la Rubia und Gudrun Schnepel, Spanisch-Lehrerinnen am Gymnasium Trittau.

Zum Abschluss des Besuchs wird am Freitag eine Fiesta mit spanischen und deutschen Spezialitäten gefeiert, bevor es am Sonnabend zurück in den Süden geht. Der Gegenbesuch ist für den kommenden April geplant.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen