zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

20. August 2017 | 21:36 Uhr

Holsteins Herz : Aktiv-Region auf der Suche

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung soll heute ein neuer Vorsitzender für die Aktiv-Region Holsteins Herz gewählt werden. Wenn Oldesloe-Land austritt, müssen auch Siek, Trittau und die Gemeinden im Amt Trittau austreten.

Der Kreis Stormarn bleibt über 2013 hinaus Mitglied in den Aktiv-Regionen Sachsenwald-Elbe, Holsteins Herz und Alsterland. Zur Kofinanzierung des Regionalmanagements sollen auch im nächsten Jahr 40 000 Euro mausdem Kreisetat zur Verfügung gestellt werden. 13 500 für Holsteins Herz, 18 000 für Alsterland und 8500 für Sachsenwald-Elbe. Mitgliedsgemeinden zahlen einen Euro je Einwohner und Jahr.

Bei Holsteins Herz verweigerten die CDU-Vertreter Wirtschafts-, Planungs- und Bauausschuss ihre Zustimmung. „Wir sind verärgert, weil niemand von uns in den Vorstand der Aktiv-Region gewählt wurde“, sagt Detlev Hinselmann, „da wurde nicht sauber gearbeitet.“ 2010 war Tremsbüttels Bürgermeisterin Erika Mosel ausgeschieden, und als die CDU mit einiger Verzögerung einen Nachfolger benannte, wurde es in der Kreisverwaltung anscheinend versäumt, den Namen an Holsteins Herz weiterzuleiten.

Nach der Kommunalwahl waren dann im Juni fast zeitgleich die konstituierende Sitzung des Kreistags und Vorstandswahlen bei Holsteins Herz. Die CDU hatte vor der Konstituierung aber niemanden benannt. Anders die SPD, für die Susanne Danhier (Bargteheide) und – als Vertreter des Kreistags – Heinz Hartmann (Reinfeld), der dem Vorstand bereits als zweiter stellvertretender Vorsitzender angehörte.

Obwohl es wegen des Rücktritts des erst im Juni zum Vorsitzenden gewählten Ulrich Pommerenke heute eine außerordentliche Mitgliederversammlung gibt, kann kein CDU-Vertreter nachgewählt werden. Zumal die Sitze für die öffentlichen Vertreter, die gegenüber privaten nicht in der Mehrheit sein dürfen, belegt sind. Für den Posten des Vorsitzenden gibt es zwei Bewerber. „Wir werden also einen neuen Vorsitzenden präsentieren können“, so Regionalmanager Theo Siepmann.

Die Vorstandsbesetzung ist nicht das größte Problem für Holsteins Herz. 2014 beginnt eine neue Förderperiode, für die sich die Aktiv-Regionen auch neu bewerben müssen. Zum Jahresende haben allerdings die Oldesloe Land-Gemeinden ihre Mitgliedschaft gekündigt, Weil Aktiv-Regionen ein geschlossenes Fördergebiet aufweisen müssen, müssten Siek, Trittau und die Gemeinden im Amt Trittau zwangsaustreten. „Es ist leider tatsächlich so, dass sie ausscheiden müssten, ohne das zu wollen. Wir sind aber noch in Gesprächen mit den Gemeinden in Oldesloe Land“, sagt Theo Siepmann. Er findet auch „traurig“, dass aus diesen Gemeinden kein einziger Antrag eingegangen sei. „Vielleicht haben sie den Nutzen und die Möglichkeiten einfach nicht richtig erkannt“, sagt Siepmann. Der Antrag Trittaus zur Unterstützung bei der Erneuerung der Kirchenorgel könne bei der Vorstandssitzung in dieser Woche nur unter Vorbehalt diskutiert und entschieden werden.

 

 

 

 

 

 

so dass die Arbeit erst 2015 starten kann. Im nächsten Jahr haben die als Verein organisierten Organisationen aber genug zu tun, die laufenden Projekte abzuwickeln.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Sep.2013 | 06:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen