zur Navigation springen

Enttäuschung : Ahrensburg schwächelt gegen Ellerbeker Reserve

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Hamburg-Liga-Handballer des ATSV haben eine Woche nach dem ersten Saisonsieg beim 26:29 gegen den TSV Ellerbek ihre schwächste Saisonleistung abgeliefert.

shz.de von
erstellt am 10.Feb.2015 | 06:00 Uhr

Den Hamburg-Liga-Handballern des Ahrensburger TSV ist es nicht gelungen, den Schwung aus dem ersten Saisonsieg in Barmbek vergangene Woche in die Partie gegen den TSV Ellerbek II mitzunehmen. Der Tabellenletzte verlor nach schwacher Leistung zu Hause mit 26:29 (13:12). „Wir haben so viele tolle Spiele gemacht, und ausgerechnet jetzt liefern wir eine so schlechte Leistung ab“, ärgerte sich Trainer Michael Repky.

Die Stormarner, die neben den verletzten Mario Reuter und Florian Bleyl auch auf die privat verhinderten Felix Heilmann und Tobias Lüthke verzichten mussten, begannen gut und lagen schnell mit 3:1 vorne. Doch dann riss der Faden, auch weil der ATSV bereits in der ersten Hälfte vier Zeitstrafen kassierte. Ellerbek drehte das Spiel und ging mit 9:7 in Führung. Erst in den letzten Minuten der ersten Hälfte kämpften sich die Repky-Schützlinge wieder heran und führten zur Pause sogar knapp.

Nach dem Wechsel erhöhten die Schlossstädter noch zwei Mal auf 14:12 und 15:13, kassierten dann aber drei Treffer in Folge zum 15:16 und später noch einmal vom 19:19 zum 19:22 (45.). Vor allem weil der ATSV nun in der Abwehr schlecht stand, erhöhte Ellerbek später sogar auf 28:22 (56.). Viel zu spät kämpften sich die Ahrensburger mit einem 4:0-Lauf noch einmal auf 26:28 heran. An der insgesamt verdienten Niederlage gegen keinesfalls überragende Gäste konnte das jedoch nichts mehr ändern.

Bereits am kommenden Sonntag (17 Uhr, Heimgartenhalle) folgt das nächste Heimspiel gegen die ebenfalls noch abstiegsgefährdete HSG Pinnau.

Tore des ATSV: Fraikin (6), Paulsen (4/3), Lamprecht (4/2), Grunwald (3), Haaks, Siems, Farell, Arndt (je 2), Cornehl (1).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert