Kalender-Aktion : Ahrensburg für das ganze Jahr

Jeder hat ein eigenes Lieblingsfoto (v.l.): Jürgen Jobst zeigt den Festsaal des Schlosses, Gabriele Niebuhr die Galerie der Hände, Axel Wrang die verschneiten Fahrräder am Rondeel und Johannes Kelp, Vorsitzender der Ahrensburger Tafel, hat die Schlosskirche ausgewählt.
Jeder hat ein eigenes Lieblingsfoto (v.l.): Jürgen Jobst zeigt den Festsaal des Schlosses, Gabriele Niebuhr die Galerie der Hände, Axel Wrang die verschneiten Fahrräder am Rondeel und Johannes Kelp, Vorsitzender der Ahrensburger Tafel, hat die Schlosskirche ausgewählt.

Buchhandlung Stojan präsentiert neuen Kalender für 2017 . Jeweils ein Euro pro Exemplar geht an die Tafel der Schlossstadt.

shz.de von
24. Oktober 2016, 06:00 Uhr

Es gibt mindestens zwölf gute Gründe, die für den neuen Ahrensburg-Kalender sprechen: Die zwölf großformatigen Monatsbilder und, das wären dann schon der 13. und der 14. Grund, als Geschenk oder für den persönlichen Gebrauch. Jetzt stellte Gabriele Niebuhr von der Ahrensburger Buchhandlung Stojan den Kalender, Jahrgang 2017, vor.

Hobbyfotograf Jürgen Jobst von der Fotogruppe „Fokus“ (Kunstverein Marstall) fing Alltagsmotive und Ansichten aus Ahrensburg für den Kalender ein – aus rund 50 Fotografien suchten die Initiatoren des Kalenders, Gabriele Niebuhr und Joachim Becker die zwölf Monatsansichten aus. Das Deckblatt (von Axel Wrang) zeigt das Ahrensburger Schloss aus der Vogelperspektive, innen sind so bekannte Gebäude wie die Schlosskirche, das Bruno-Bröker-Haus oder der Fußgängertunnel Manhagener Allee (Galerie der Hände) abgebildet.

Die Buchhandlung Stojan bringt seit neun Jahren diesen Kalender heraus, der in einer Auflage von 300 Exemplaren gedruckt wurde. Traditionell geht ein Euro pro Exemplar an gemeinnützige oder caritative Einrichtungen. Dieses Mal ist es die Ahrensburger Tafel.







zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen