Handgreiflichkeitsstreit : VfB Lübeck verliert Arbeitsgerichtsprozess gegen Florian Riedel

Avatar_shz von 09. September 2021, 19:32 Uhr

shz+ Logo
Florian Riedel (li.) und Coach Rolf Landerl Arm in Arm nach dem Drittliga-Spiel  des VfB Lübeck  gegen Türkgücü München am 20. Februar. In der Halbzeitpause zuvor soll der 31-Jährige gegenüber seinem Trainer handgreiflich geworden sein, behauptete der VfB, der dem Spieler daraufhin fristlos kündigte.
Florian Riedel (li.) und Coach Rolf Landerl Arm in Arm nach dem Drittliga-Spiel des VfB Lübeck gegen Türkgücü München am 20. Februar. In der Halbzeitpause zuvor soll der 31-Jährige gegenüber seinem Trainer handgreiflich geworden sein, behauptete der VfB, der dem Spieler daraufhin fristlos kündigte.

Eine teure Niederlage kassierte der VfB Lübeck vor dem Arbeitsgericht. Vier Monatsgehälter, Prämien und Schmerzensgeld muss der Verein seinem ehemaligen Spieler Florian Riedel zahlen – und einen Widerruf veröffentlichen.

Lübeck | Der VfB Lübeck darf nicht länger behaupten, Ex-Spieler Florian Riedel sei gegenüber seinem damaligen Trainer Rolf Landerl handgreiflich geworden. Das hat das Lübecker Arbeitsgericht am Donnerstag, 9. September, entschieden. Der VfB wurde zu einem offiziellen Widerruf aufgefordert und die fristlose Kündigung des 31-Jährigen als unwirksam eingestuft. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen