Blindgänger in Bad Oldesloe : Entschärfung durch Kampfmittelräumdienst erfolgreich

Einsatzkräfte und Kampfmittelräumdienst an der erfolgreich entschärften Bombe.
Einsatzkräfte und Kampfmittelräumdienst an der erfolgreich entschärften Bombe.

Alles zur Entschärfung des Blindgängers in Bad Oldesloe. Der Artikel wird regelmäßig aktualisiert.

Avatar_shz von
02. Juli 2021, 12:59 Uhr

Bad Oldesloe | In Bad Oldesloe wird am 2. Juli ein Bombenblindgänger in der Grabauer Straße entschärft. Ab 9 Uhr wurden daher bereits zahlreiche Straßen – darunter die Ortsdurchfahrt der B75 - gesperrt. Der Abschluss der Evakuierung war für 10 Uhr angesetzt.

Das Stormarner Tageblatt ist mit mehreren Reportern vor Ort und berichtet. Der Artikel wird regelmäßig aktualisiert.

Die Bombe ist entschärft

12.45 Uhr Die Sperrungen sind aufgehoben und wir beenden unser Liveberichterstattung damit entsprechend auch, während sich gerade die Staus im Stadtgebiet auflösen. Die Einsatzkräfte betreuen noch einige Evakuierte und begleiten sie zum Teil –wenn erforderlich– auch zurück zu ihren Häusern und Wohnungen.

12.22 Uhr Die Polizei bestätigt, dass in diesen Minuten auch die Absperrungen aufgehoben werden. Nur direkt um den Fundort zwischen Lorentzenstraße und Theodor Storm Straße bleibt die Sperrung noch ein wenig bestehen.

Die Sperrungen wurden gegen 12.30 Uhr aufgehoben.
Ann Sophie Bäth.
Die Sperrungen wurden gegen 12.30 Uhr aufgehoben.

12.12 Uhr Laut Informationen von vor Ort, soll die Entschärfung um 12.05 Uhr erfolgreich abgeschlossen worden sein.

12 Uhr Laut Polizei liegt man allerdings trotzdem bisher noch vor dem anvisierten Zeitplan. Statt um 12 Uhr konnte die Entschärfung gegen 11.30 begonnen werden, nachdem die letzten Personen aus der gesperrten Zone gebracht werden konnten. Die Polizei twittert derweil ein Foto des Blindgängers am Fundort.

So sieht der 250 Kilogramm Blindgänger am Fundort aus
Polizei SH
So sieht der 250 Kilogramm Blindgänger am Fundort aus

Personen in der gesperrten Zone sorgen für Verzögerung

11.30 Uhr Der Entschärfungsstart verzögerte sich dann doch. Wie die Polizei mitteilte wurden im Evakuierungsgebiet doch noch Personen angetroffen, die sich illegal in der gesperrten Zone aufhielten. Diese mussten aus dem Bereich geleitet werden. Daher konnte nicht wie zunächst gedacht, bereits um 10.30 Uhr mit der Entschärfung begonnen werden.

Die SEG steht mit 50 Einsatzkräften zur Verfügung. Sie helfen bei der Evakuierung und verpflegen außerdem 100 Einsatzkräfte.
Peter Wüst/rtn
Die SEG steht mit 50 Einsatzkräften zur Verfügung. Sie helfen bei der Evakuierung und verpflegen außerdem 100 Einsatzkräfte.

11.00 Uhr Rund 200 Personen werden laut der Integrierten Leitstelle Süd aktuell nach der Evakuierung durch die Rettungskräfte betreut. Sie nutzen die zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten der Stadt Bad Oldesloe. Zahlreiche Senioren haben sich im Bürgerhaus eingefunden.

10.46 Uhr An den Kreuzungen bilden sich teilweise Staus. Die Polizei erklärt Fußgängern und Autofahrern geduldig die Situation. Eine Ein- oder Durchfahrt durch das Gebiet ist natürlich momentan nicht möglich.

Am Bürgerhaus ist ein Aufenhaltsraum für Evakuierte eingerichtet worden.
Ann Sophie Bäth
Am Bürgerhaus ist ein Aufenhaltsraum für Evakuierte eingerichtet worden.

10.45 Uhr Am Bürgerhaus ist eine Anlaufstelle für evakuierte Bürger eingerichtet. Dorthin kommen die Anwohner, die nicht arbeiten oder nicht bei Freunden und Verwandten untergekommen sind.

Entschärfung beginnt laut Polizei früher als geplant

10.34 Uhr Deutlich früher als geplant kann die Entschärfung beginnen. Die Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienst sind bereits vor Ort und nehmen laut Polizei ihre Arbeit auf. Eigentlich war das erst für 12 Uhr geplant.

Polizeisperrung auf der B75
Ann Sophie Bäth
Polizeisperrung auf der B75

10.30 Uhr Es hat sich mittlerweile auf der B75 stadteinwärts ein langer Stau bis zur Autobahnausfahrt gebildet. Der Bereich sollte komplett umfahren werden.

10.26 Uhr Die Polizei ist nun noch in dem Evakuierungsbereich unterwegs, um festzustellen, ob wirklich alle Häuser und Wohnungen menschenleer sind. Natürlich haben auch Unternehmen - unter anderem Tankstellen in den betroffenen Gebiet - ihren Betrieb eingestellt. Zwei Kindergärten sind heute geschlossen. Insgesamt mussten 2300 Anwohner ihre Wohnungen verlasen. Der Fundort liegt mitten in einem Wohngebiet.

Evakuierung abgeschlossen

Der Fundort der  Bombe in der Grabauer Straße.
Peter Wüst/rtn
Der Fundort der Bombe in der Grabauer Straße.

10 Uhr: Das Gebiet soll nun komplett evakuiert sein. Die Polizei verschafft sich einen Überblick. Erst wenn sichergestellt ist, dass sich tatsächlich im gesamten Evakuierungsgebiet keine unberechtigten Personen mehr aufhalten, kann die Entschärfung beginnen. Daher gibt es auch nochmal den Appell, sich auf keinen Fall im entsprechenden Bereich aufzuhalten.

9.45 Uhr: Auch Senioren- und Pflegeheime müssen evakuiert werden.

9.30 Uhr: Die Einsatzkräfte haben sich bei der Feuerwehrwache getroffen. Dort findet die Einsatzbesprechung statt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

9 Uhr: Die Sperrung der Kreuzungen und Straßen rund um das Evakuierungsgebiet hat begonnen. Die Polizei informiert zusätzlich über Lautsprecherdurchsagen. Alle Bewohner des Bereichs sollen bis 10 Uhr den Evakuierungsbereich verlassen haben.

Ein Lautsprecherwagen der Polizei im Evakuierungsbereich.
Patrick Niemeier
Ein Lautsprecherwagen der Polizei im Evakuierungsbereich.

8.30 Uhr Die Einsatzkräfte sammeln sich seit dem Morgen bei der Feuerwehr Bad Oldesloe und am Katastrophenschutzzentrum. Auch Bürgermeister Jörg Lembke verschafft sich gemeinsam mit Kreisbrandmeister Gerd Riemann einen Überblick über die Situation

Kreisbrandmeister Gerd Riemann (oben links) und Bürgermeister Jörg Lembke bei den Einsatzkräften an der Feuerwehrwache.
Patrick Niemeier
Kreisbrandmeister Gerd Riemann (oben links) und Bürgermeister Jörg Lembke bei den Einsatzkräften an der Feuerwehrwache.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert