Projekt „StoP“ gestartet : Glinde will Gewalt in Partnerschaften gezielt entgegenwirken

Avatar_shz von 18. Januar 2022, 17:31 Uhr

shz+ Logo
Rainhard Zug, Bürgermeister und Vorsitzender der Sönke-Nissen-Park Stiftung, begrüßt mit Alina Pfeiffer die neue StoP-Koordinatorin bei der Sönke-Nissen-Park Stiftung im Gutshaus Glinde.
Rainhard Zug, Bürgermeister und Vorsitzender der Sönke-Nissen-Park Stiftung, begrüßt mit Alina Pfeiffer die neue StoP-Koordinatorin bei der Sönke-Nissen-Park Stiftung im Gutshaus Glinde.

In der schleswig-holsteinischen Stadt Glinde bei Hamburg möchte man häuslicher Gewalt mit dem Projekt „Stop“ (Stadt ohne Partnergewalt) entgegenwirken. Seit 17. Januar ist Alina Pfeiffer die neue Projektkoordinatorin.

Glinde | Gewalt zerstört: Körper, aber auch See...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen