111 Katzen in Messie-Haus : Enttäuschung nach Verfahren gegen Tierhalterinnen aus Großhansdorf

Avatar_shz von 13. Januar 2022, 18:15 Uhr

shz+ Logo
Arno Müller vom Ordnungsamt Großhansdorf und Frank Brinker, Leiter des Stormarner Veterinäramts, vor dem Amtsgericht in Ahrensburg. Im Hintergrund: Die beiden Angeklagten
Arno Müller vom Ordnungsamt Großhansdorf und Frank Brinker, Leiter des Stormarner Veterinäramts, vor dem Amtsgericht in Ahrensburg. Im Hintergrund: Die beiden Angeklagten

In der Anklage hieß es, die Beschuldigten hätten die Katzen gehalten und diese immer wieder eingesperrt, sie unzureichend versorgt und ihnen nicht die erforderliche tierärztliche Behandlung zukommen lassen.

Großhansdorf | Der Fußboden mit Exkrementen bedeckt, überall Unrat, kein Strom und statt eines Kühlschranks ein Vogelkäfig, der zum Kühlen der Lebensmittel aus dem Fenster gehängt wurde. Und Katzen – überall Katzen. Tierschützer retteten im August 2019 insgesamt 111 Stubentiger aus einem Messie-Haus in Großhansdorf. Die Zustände, unter denen die Tiere und ihre Be...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen