Kindermord bleibt ungeklärt : Frankreich schickt „Maskenmann“ zurück nach Deutschland

Avatar_shz von 14. September 2021, 17:51 Uhr

shz+ Logo
Oktober 2011, Landgericht Stade: Martin Ney hält sich eine Akte vors Gesicht. Der heute 50-Jährige wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Zudem wurde die besondere Schwere der Schuld festgestellt.
Oktober 2011, Landgericht Stade: Martin Ney hält sich eine Akte vors Gesicht. Der heute 50-Jährige wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Zudem wurde die besondere Schwere der Schuld festgestellt.

Die Tat erinnert an seine Verbrechen in Deutschland, doch die Beweise reichen offenbar nicht aus. Nach seiner Auslieferung nach Frankreich kehrt Kindermörder Martin Ney ins Gefängnis in Niedersachsen zurück.

Celle/Schleswig | Für die Morde an drei Jungen verbüßt Martin Ney eine lebenslange Haft in der JVA Celle. Im Januar 2021 wurde der sogenannte Maskenmann allerdings von den deutschen Behörden nach Nantes ausgeliefert. Dort sollte dem heute 50-Jährigen der Prozess gemacht werden, weil er auch in Frankreich einen Jungen umgebracht haben soll. Doch zu diesem Verfahren w...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen