zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

12. Dezember 2017 | 02:21 Uhr

65  Jahre unzertrennlich

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Irma und Gerhard Pump feiern heute ihre eiserne Hochzeit im Tobias-Haus in Ahrensburg

shz.de von
erstellt am 06.Mai.2014 | 09:52 Uhr

„Wir waren 65 Jahre lang Tag und Nacht zusammen. Wir waren nie auseinander“, sagt Irma Pump und schaut ihren Mann Gerhard dabei liebevoll an. Das sei wohl auch das Erfolgsrezept für ihre lange Ehe gewesen, ergänzt dieser. Gegenseitiger Respekt, eine große Portion Liebe und ganz viel Vertrauen, in guten und schlechten Tagen fest zusammenhalten – das hätten sie immer beherzigt in den Jahren ihres Zusammenlebens. Heute feiert das Ehepaar seinen 65. Hochzeitstag - landläufig auch eiserne Hochzeit genannt. Im Tobias-Haus am Hagen, wo Irma und Gerhard Pump seit rund einem Jahr wohnen, wird für sie ein kleines Fest veranstaltet, einige Verwandte schauen vorbei. Irma hat heute außerdem Geburtstag. Sie wird 91 Jahre alt.

Aufgewachsen ist sie mit einer Schwester auf einem kleinen Bauernhof in Dückerswisch in Dithmarschen. Ihr Mann hatte vier Geschwister und ist in Hamburg-Rahlstedt geboren. Vom Krieg habe man auf dem Land oben an der Nordsee wenig mitbekommen, so Irma Pump. Man habe sich als Selbstversorger durchgeschlagen. Die Familie ihres späteren Mannes jedoch wurde in Hamburg ausgebombt.

Als 18-Jähriger wurde Gerhard Pump noch eingezogen und absolvierte seine militärische Ausbildung in Verden, wurde mit seiner Einheit nach Holland verlegt. Zum Ende des Krieges geriet er für ein halbes Jahr „bei den Amerikanern“ in Remagen in Gefangenschaft. Ein „echter Hamburger Jung“ traf damals auf eine „waschechte Dithmarschern, die sich gern „den Wind um die Ohren wehen“ ließ.


„Es war Liebe auf den ersten Blick“


Auf der Hochzeit einer Cousine von Irma Pump mit einem Bruder von Gerhard Pump lernten beide sich 1947 an der Nordsee kennen. „Es war Liebe auf den ersten Blick“, erinnert sich der 87-Jährige. Man habe damals in der Nachkriegszeit nichts gehabt, Brautkleid und Schleier seien geliehen gewesen, ergänzt seine Frau. Selbst beim Hochzeitsfoto gab es Probleme. „Wir hatten damals eine Haustrauung“, schaut Irma Pump zurück. Da sei der Pastor noch auf den Bauernhof gekommen. Das junge Paar zog nach Meilsdorf. „Es war sehr schwer, eine Wohnung zu finden. Man musste einen Antrag stellen“, blickt der Jubilar zurück. Die frisch Vermählten fanden Arbeit auf dem Hof am Dänenteich in Ahrensburg. Beide hatten in der schlechten Zeit keine Ausbildung machen können. Doch sie hatten Glück: Irma arbeitete im Haushalt, Gerhard als Pferdewirt. 41 Jahre lang waren beide auf dem großen Hof tätig. „Später war ich sogar im Chilehaus für die Firma und als Allroundkraft eingesetzt“, erinnert sich der rüstige alte Herr. „Wir haben immer zusammen gearbeitet. Das schweißt zusammen“, weiß seine Frau.

„Sobald wir ein Auto hatten, sind wir viel in Deutschland verreist“, so Gerhard Pump. Im Grunde hätten sie es gut gehabt in ihrem Leben, wenn auch der Tod ihres einzigen Sohnes ein schwerer Schicksalsschlag gewesen sei. Glücklicherweise hat das Ehepaar zwei Enkel und zwei Urenkel. Irma Pump: „Unser Enkel kommt uns zur eisernen Hochzeit besuchen.“ Darauf freuen sich die alten Herrschaften besonders.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert