54 Einsätze – fast ein Rekordjahr

Ehrungen bei der FF Bargfeld-Stegen (von links): Ehrenmitglied Rainer Mollwitz (50 Jahre in der Wehr), Jörg Lüthje (30 Jahre aktiv); Ehrenteller der Gemeinde für Frank Kardel und Clemens Lohse (beide 25 Jahre im aktiven Feuerwehrdienst); Bürgermeister Andreas Gerckens und Wehrführer Ronald Willmann (auch stellv. Amtswehrführer Bargteheide-Land).
Ehrungen bei der FF Bargfeld-Stegen (von links): Ehrenmitglied Rainer Mollwitz (50 Jahre in der Wehr), Jörg Lüthje (30 Jahre aktiv); Ehrenteller der Gemeinde für Frank Kardel und Clemens Lohse (beide 25 Jahre im aktiven Feuerwehrdienst); Bürgermeister Andreas Gerckens und Wehrführer Ronald Willmann (auch stellv. Amtswehrführer Bargteheide-Land).

Im Februar wird das 125-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Bargfeld-Stegen gefeiert

shz.de von
19. Januar 2015, 12:40 Uhr

Mit 54 Einsätzen hatte die Feuerwehr Bargfeld-Stegen die zweithöchste Einsatzzahl in ihrer jetzt 125-jährigen Geschichte zu verzeichnen. Das ging aus dem Jahresbericht von Wehrführer Ronald Willmann hervor, den er bei der Jahresversammlung im Bürgerhaus hielt.

Allein 23-Mal hieß der Einsatzort „Heinrich-Sengelmann-Krankenhaus“ (HSK) beziehungsweise Gut Stegen, darunter sieben böswillige Alarmierungen und 13 Fehlalarme durch die Brandmeldeanlagen.

Die Jahresbilanz der 48-köpfigen Wehr (unter ihnen fünf junge Damen) in der größten Gemeinde des Amtes Bargteheide-Land umfasste elf Brandeinsätze – darunter drei Großfeuer im Ortsteil Rögen, auf Gut Stegen und in Tangstedt-Wilstedt, 19 technische Hilfeleistungen (davon allein neun Lenz-Einsätze nach Starkregen) und den ungewöhnlich hohen Anteil von 24 Fehlalarmen.

Die Wehr freut sich auf ihr 125-jähriges Jubiläum, das zunächst offiziell am 21. Februar mit einem Festakt im Heinrich-Sengelmann-Krankenhaus“ gefeiert wird. Im August folgt dann ein großes Grillfest für alle Mitbürger mit Fahrzeug-Ausstellung und anderen Programmpunkten.

Bürgermeister Andreas Gerckens gab in seinem Grußwort einen Überblick über den Planungsstand für das künftige Feuerwehr-Gerätehaus, das nach Abriss des Altbaus am bisherigen Standort am Rande des historischen Dorfangers gebaut werden soll. In diesem Jahr erfolgt die Detailplanung für den zweigeschossigen Neubau, im Jahre 2016 die Fachplanung und die Ausschreibung. Zum Frühjahr 2017 erwarten Gemeinde und Feuerwehr den Baubeginn. Das neue Gerätehaus soll drei Stellplätze nebst Werkstätten im Erdgeschoss erhalten; im Obergeschoss sind Schulungs-, Gruppen- und Sozial-räume geplant.







zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen