50 Tote bei Feuerüberfall auf Nachtclub in Florida

von
12. Juni 2016, 18:32 Uhr

Es ist die schlimmste Bluttat eines Todesschützen in der Geschichte der USA: Ein einzelner Angreifer hat gestern in einem Schwulenclub in Florida mindestens 50 Menschen erschossen. Sein Motiv war zunächst unklar. 53 Menschen wurden verletzt, sagte Bürgermeister Buddy Dyer. Der Schütze wurde etwa drei Stunden nach Beginn der Tragödie in einem Feuergefecht mit Polizisten getötet. Er hatte der Polizei zufolge zuvor in dem Club „Pulse“ Dutzende Geiseln genommen. Der Täter war nach übereinstimmenden Medienberichten US-Bürger. Es hieß, der Mann stehe nicht auf Terrorlisten der Regierung. Das US-Bundeskriminalamt FBI und die Justiz wollten diese Angaben zunächst nicht bestätigen. Ein Vertreter des FBI sagte, das Verbrechen werde als ein möglicher „Akt des Terrorismus“ untersucht. Seite 6

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen