zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

23. Oktober 2017 | 10:11 Uhr

37 Stimmen für Jochen Weno

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der einzige Kandidat ist neuer Amtswehrführer Trittau / Neun Feuerwehrleute enthielten sich

Es ist vollbracht: Die Delegierten der neun Freiwilligen Feuerwehren des Amtes Trittau haben am vergangenen Wochenende ihren neuen Amtswehrführer gewählt. Hauptbrandmeister Jochen Weno, Wehrführer der Feuerwehr Rausdorf, war der einzige Kandidat an diesem Abend. Für Weno votierten 37 der 46 anwesenden Feuerwehrmänner und -frauen. Neun Feuerwehrleute enthielten sich der Stimme.

Dieser Wahlabend war nötig geworden, nachdem bei der ersten Wahl am 14 November der damalige Kandidat in beiden Wahlgängen nicht die erforderlichen Stimmen auf sich vereinigen konnte.

Als Gäste waren unter anderem dabei: der stellvertretende Kreiswehrführer, Christian Rieken (Grabau), Ehrenamtswehrführer Herbert Heitmann (Hamfelde) sowie der Amtsvorgänger des neu gewählten Weno, Reinhard Dabelstein. Amtsvorsteher Ulrich Borngräber aus Hamfelde sagte in seinem Grußwort: „ Ich denke, die Wahl wird ruhiger ablaufen als die vorherige.“ Dann gab er bekannt, das bei der Verwaltung des Amtes drei Wahlvorschläge eingegangen sind, die sich alle auf den bisherigen stellvertretenden Amtswehrführer Jochen Weno bezogen.

Da Weno die Wahl nicht selbst leiten durfte, übernahm diese Rolle der Gemeindewehrführer aus Lütjensee, Thomas Abel. Ihm standen Susanne Harder (Hamfelde) und Frank Claren (Großensee) zur Seite. Nach einer guten Viertelstunde stand schon das Wahlergebnis fest.

Allerdings wird dieses Votum nicht die letzte Wahl gewesen sein, denn innerhalb der nächsten 90 Tage muss diesbezüglich auch die Delegiertenversammlung noch einmal zusammentreten, um einen Stellvertreter für Weno zu wählen, der dieses ja Amt bis zu diesem Abend inne hatte.

Zu Beginn dieses Wahlabends gab es ein leckeres Essen und die Getränke seien den ganzen Abend frei, erklärte Weno.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen