Barsbüttel im Kreis Stormarn : 35 Bewohner im Altenheim erkrankt – Verdacht auf Norovirus

Einige Bewohner des Altenheims sind vorsorglich ins Krankenhaus gekommen.
Einige Bewohner des Altenheims sind vorsorglich ins Krankenhaus gekommen.

Einige Senioren wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Das Gesundheitsamt ist eingeschaltet.

Avatar_shz von
29. November 2016, 10:49 Uhr

Barsbüttel | Bei Bewohnern eines Altenheims in Barsbüttel im Kreis Stormarn besteht seit dem Wochenende der Verdacht auf eine Norovirus-Infektion - und noch immer sind die Stormarner Rettungskräfte im Einsatz. Inzwischen ist die Zahl der Erkrankten auf 35 Fälle gestiegen, von denen zehn im Krankenhaus behandelt werden. Das Gesundheitsamt wurde eingeschaltet.

Mehrere Bewohner des Altersheimes Am Akku hatten am Sonntag über Erbrechen, Übelkeit und Durchfall geklagt. Mit Verdacht auf Norovirus waren zunächst vier Patienten vorsorglich ins Krankenhaus gebracht worden. Die Ursache für die Massenerkrankung ist noch nicht bekannt.  

Die Leitstelle hatte einen Großeinsatz für den Rettungsdienst ausgelöst und zunächst sieben Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug, den Leitenden Notarzt, den Organisatorischen Leiter Rettungsdienst und die Technische Einsatzleitung zum Altersheim geschickt. Unter Schutzkleidung sicherten die Rettungskräfte die Stationen ab und brachten die Besucher in die Lobby. Weitere Patienten mit Norovirus-Symptomen wurden auf Isolierstationen transportiert.

Dass es sich bei dem Auslöser der Erkrankungen tatsächlich um das Norovirus handelt, ist noch nicht bestätigt, weil das Ergebnis von Labor-Untersuchungen noch aussteht. Mit den Untersuchungsergebnissen wird Mitte dieser Woche gerechnet.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert