zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

12. Dezember 2017 | 21:33 Uhr

330 000 Kilo Lebensmittel verteilt

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Ahrensburger Tafel zieht beeindruckende Leistungsbilanz für 2015 / 330 000 kg Lebensmittel an Bedürftige verteilt

Mit einer beeindruckenden Leistungsbilanz für das Jahr 2015 wartete Johannes Kelp, Vorsitzende der Ahrensburger Tafel / Lebensmittel für Bedürftige) auf. Auf der Jahresversammlung des gemeinnützigen Vereins im DRK-Wohnpark Auetal im Stadtteil Gartenholz wurden die beiden stellvertretenden Vereinsvorsitzenden für weitere zwei Jahre in ihren Ämtern bestätigt: Bernd Linde aus Ahrensburg, zugleich Leiter der Ausgabestelle Rahlstedt/Großlohe, und Waltraud Giese (seit 1997 Leiterin der Ausgabestelle Bargteheide. Kassenführerin bleibt Alexandra Thielsen.

In seinem Bericht über das „ereignis- und arbeitsreiche Jahr 2015“ erwähnte Johannes Kelp, dass die 111 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer mehr als 330  000 Kilogramm Lebensmittel an knapp 2000 bedürftige Personen in etwa 600 Haushalten verteilt hätten. Zusätzlich zu den wöchentlichen Ausgaben in den fünf „Läden ohne Kasse“ in Ahrensburg, Bargteheide, Rahlstedt / Großlohe, Ammersbek und Großhansdorf beliefert die Ahrensburger Tafel elf soziale Einrichtungen in der Schlossstadt, in Bargteheide und in den Hamburger Stadtteilen Rahlstedt, Meiendorf und Volksdorf.

Geprägt war das abgelaufene Jahr auch bei der Ahrensburger Tafel durch den immensen Flüchtlingszustrom, zumal die Tafeln allerorten zu den ersten Anlaufstationen für diesen Personenkreis gehören. Innerhalb eines halben Jahres vom Spätsommer 2015 bis zum Januar 2016 nahm die Zahl der ausländischen Tafelkunden bei der Ahrensburger Tafel um etwa ein Drittel zu.

„Unsere ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer arbeiten längst am Limit, um dieser Herausforderung gerecht zu werden“, so Johannes Kelp. Die Kapazitäten seien langsam erschöpft, aber die Spendenmenge bleibe bestenfalls gleich. Die steigenden Flüchtlingszahlen – die in den letzten Wochen allerdings nur noch langsam wachsen – bedeuten nach den Worten des Tafel-Vorsitzenden für die ohnehin überlasteten Mitarbeite-rinnen und Mitarbeiter außerdem einen oft komplizierten administrativen Mehraufwand.

Die fünf Tafel-Kleinlaster sind nahezu jeden Wochentag zu den rund 90 Supermärkten, Bäckereien, Herstellern und Hamburger Großhändlern unterwegs, um die qualitativ einwandfreien Lebensmittel abzuholen, die im Wirtschaftskreislauf nicht mehr verwendet werden können, aber noch gut verwertbar sind. Rund 72000 Kilometer legten die 44 Fahrer und Beifahrer der Ahrensburger Tafel zurück. Allein für die Logistik mussten so 31  700 Euro aufgewendet werden. Auch die Mieten und Betriebskosten waren mit knapp 29  000 Euro ein „dicker Brocken“ unter den betrieblichen Gesamtausgaben von mehr als 79  000 Euro im Berichtsjahr.

Das Tafel-Team sucht weiterhin ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, Fahrer und Beifahrer sowie Firmen und Privatpersonen, die den gemeinnützigen Verein mit Spenden unterstützen. Sehr will-kommen sind auch finanzielle Zuwendungen, die insbesondere für die immensen Logistikkosten be-nötigt werden.

>Mehr Information über Tafel-Büro Ahrensburg (Tel.: 04102/50558)















zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen