zur Navigation springen

Feuer in Bad Oldesloe : 29-Jähriger in Haft: Ermittler vermuten Brandanschlag auf Ex-Freundin und Kind

vom

Das Feuer ging glimpflich aus für eine junge Mutter und ihren Sohn. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Totschlags gegen ihren Ex-Partner.

Bad Oldesloe | Nach dem Feuer in einem Oldesloer Einfamilienhaus am Mittwochmorgen hat die Staatsanwaltschaft Lübeck die Festnahme eines Tatverdächtigen bestätigt. Es handelt sich demnach um den Ex-Freund (29) der Bewohnerin.

Der Mann aus dem Kreis Segeberg soll versucht haben, das Haus in Brand zu stecken – offenbar um die junge Oldesloerin (26) und ihren sieben Jahre alten Sohn zu töten. „Die Staatsanwaltschaft Lübeck hatte Haftbefehl wegen versuchten Totschlags und schwerer Brandstiftung beantragt, weil die Bewohner des Hauses schliefen“, sagte Oberstaatsanwältin Dr. Ulla Hingst. Der Haftbefehl wurde erlassen. Der 29-Jährige aus dem Kreis Segeberg sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

Das Feuer an einem hölzernen Unterstand am Haus war gegen fünf Uhr am Mittwochmorgen entdeckt worden. Die Flammen griffen auf das Wohnhaus über. Die Frau brachte sich und ihren kleinen Sohn noch vor Eintreffen der Rettungskräfte in Sicherheit. Sie blieben unverletzt, wurden aber vorsorglich im Krankenhaus untersucht. Die Flammen zerstörten den Wintergarten und hatten auch bereits das Haus erfasst.

Den Brandermittlern kam schnell der Verdacht auf, dass das Feuer absichtlich gelegt wurde: „Aufgrund der Gegebenheiten ist eine technische Ursache für das Feuer nach aktuellem Ermittlungsstand unwahrscheinlich“, hieß es noch am selben Tag von der Polizei.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 02.Jun.2017 | 10:08 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert