zur Navigation springen

250 Haushalte gesucht – dann kommt das Kabel

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Datenautobahn kommt nach Delingsdorf. Jedenfalls dann, wenn sich in Kürze mindestens 250 Haushalte anschließen lassen, das sind 55 Prozent der Wohneinheiten. Bettina Mladenic von den Vereinigten Stadtwerken Media stellte die Pläne in der Gemeindevertretung vor. Das Glasfaserkabel wird bis in die Wohnung verlegt und erlaubt Übertragungsraten im Download von 200 MB und die Hälfte davon im Upload. Für gewerbliche Kunden sind auch weitaus höhere Raten möglich.

„Wir legen das Kabel vom Gewerbegebiet Bargteheide nach Delingsdorf“, sagt Bettina Mladenic. Dort steht bereits eine Übergabestation. Delingsdorf soll in zwei Bauabschnitten erschlossen werden. Der erste reicht von Norden her bis in die Ortsmitte. Von dort aus möchte die VSG Media anschließend auch Timmerhorn und Klein Hansdorf ans Netz bringen. 2017 kommt dann das südliche Delingsdorf dran. Dazu ist eine Einwohnerinformation am Donnerstag, 28. Januar, im Mehrzweckhaus geplant, Beginn ist um 19.30 Uhr. Mitte Februar gibt es einen weiteren Infonachmittag.

Kritik äußerten mehrere Teilnehmer an der Ausführung der Fahrbahnerneuerung in Delingsdorf. Die Gullideckel klapperten laut beim Überfahren und auf dem neu asphaltierten Gehweg sammle sich das Wasser. „Eine Kante verhindert das Abfließen des Regenwassers, bei Frost wird er zu einer Rutschbahn“, sagte ein Gemeindevertreter. Auch der Abbau der Leitplanke an der Kurve in der Ortsmitte wird kritisiert. Die Gemeinde sitze hier aber nur am Katzentisch, so Knudsen: „Nur der Landesbetrieb Straßenbau kann Verbesserungen erzwingen.“

Der Jahresabschluss werde wohl mit einer schwarzen Null enden, erwartet Nikolaus von Niebelschütz (CDU): „Das ist eine positive Entwicklung und ein großes Glück für uns, denn wir müssen die Steuern nicht erhöhen.“ Die Sätze seien ohnehin schon Spitzenreiter in Stormarn. Prognostiziert war ein Defizit von 300 000 Euro. Es bleibe aber das Problem den Haushalt zu erwirtschaften, so von Niebelschütz: „Es wird von uns erwartet, dass wir die Elternbeiträge für die Kindergärten erhöhen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen