25 607 Euro für 4640 Kilometer

Diese Schüler haben die höchsten Sponsorengelder eingeworben (von links): Organisator Heiner Bock, Fabian Grassau, Marcel Claußnitzer und Ann-Kathrin Rettmann sowie Joachim Gröger von 'Menschen für Menschen'.  Foto: Meier
Diese Schüler haben die höchsten Sponsorengelder eingeworben (von links): Organisator Heiner Bock, Fabian Grassau, Marcel Claußnitzer und Ann-Kathrin Rettmann sowie Joachim Gröger von "Menschen für Menschen". Foto: Meier

Avatar_shz von
18. Dezember 2009, 09:48 Uhr

Ahrensburg | "Ihr habt sechs äthiopischen Dörfern einen Brunnen geschenkt", sagte gestern Joachim Gröger von der Hilfsorganisation "Menschen für Menschen". Schüler des Schulzentrums am Heimgarten haben beim Unesco-Lauf 25 607 Euro Sponsorengeld eingeworben. Dafür liefen sie 4640 Kilometer. "Das entspricht knapp der Entfernung von Ahrensburg nach Äthiopien", sagt Pädagoge Heiner Bock, der den Lauf organisiert hatte. Und nach Äthiopien gehen jetzt auch 10 000 Euro als Spende.

"Menschen für Menschen" sorgt dafür, dass dieses Geld gut angelegt wird. "Etwa 1500 Euro kostet es, einen Brunnen für ein Dorf zu bohren", sagt Gröger. Mit zwei Kurzfilmen stellte der stellvertretende Vorsitzende des Stiftungsrats die Arbeit der Organisation vor. Neben dem Engagement für Bildung steht das Thema Wasser im Mittelpunkt. Denn fürs Wasserholen sind in Äthiopien traditionell die Mädchen und Frauen zuständig. Die müssen dafür oft weite Wege zurücklegen, durchschnittlich etwa sechs Kilometer.

"Ein Brunnen im Dorf erspart ihnen viel Zeit", sagt Gröger, "die können die Mädchen dann für den Schul besuch nutzen." Durch den Aufbau einer Wasserversorgung und durch Aufforstungen kann auch die Landwirtschaft Aufschwung nehmen. Das verbessert die Situation der armen Bauern und ihrer Familien. Schauspieler Karlheinz Böhm hat die Hilfsorganisation vor 28 Jahren ins Leben gerufen. Sie konzentriert sich auf Projektgebiete im bitterarmen Äthiopien und leistet vor allem Hilfe zur Selbsthilfe.

Eine weitere Spende wird der Verein Copilul erhalten, der Waisen- und armen Kindern in Rumänien hilft. "Mindestens 7500 Euro werden an Copilul fließen", sagt Heiner Bock. Der Rest soll für die Unesco-Projektarbeit am Schulzentrum verwendet werden. Bereits seit 1984 unterstützen die Schulen "Menschen für Menschen". Auch der Verein Copilul kann seit einigen Jahren auf die Unterstützung zählen. Besonders eifrig haben die Klassen G 5 c, G 6 b und G 5 b in diesem Jahr gesammelt. Letztere steuerte allein fast 2200 Euro bei.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen