zur Navigation springen

Verdächtiger festgenommen : 22-Jähriger in Bad Oldesloe erstochen

vom
Aus der Onlineredaktion

Am Sonntagabend ist ein Streit eskaliert: Ein 22-Jähriger kam ums Leben. Die Polizei hat einen Verdächtigen in direkter Tatortnähe festgenommen. Er hat ein Geständnis abgelegt.

Bad Oldesloe | In Bad Oldesloe (Kreis Stormarn) ist am späten Sonntagabend ein Mensch umgebracht worden. Es werde hinsichtlich eines Tötungsdeliktes ermittelt, sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen. Er dementierte allerdings Gerüchte, es habe eine Schießerei gegeben. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen.

Gegen 21.15 Uhr wurden Polizei und Rettungskräfte zum Tatort in der Mommsenstraße  gerufen, da dort ein schwer verletzter Mann vor einem Haus lag. Dabei handelte es sich um einen 22-jähriger Iraker. Er erlag noch am Tatort seinen Verletzungen.

Tatverdächtig ist ein 21-jähriger Mann aus Afghanistan. Der Tatverdächtige wurde in seiner Wohnung am Tatort widerstandslos festgenommen. Er hat gestanden, dem Opfer im Streit den tödlichen Stich in den Hals zugefügt zu haben.

Der Iraker und der Afghane sollen sich am Abend gestritten haben. Die beiden Kontrahenten konnten zunächst von Mitbewohnern des Hauses getrennt werden. Der Tatverdächtige ging daraufhin zurück in sein Zimmer, und das spätere Opfer wurde aus dem Haus geführt. Erste Ermittlungen der Polizei ergaben allerdings, dass er seine Uhr bei der Auseinandersetzung verloren hatte. Deshalb ging er noch einmal ins Haus. Dort gerieten die beiden erneut aneinander. Die Auseinandersetzung setzte sich vor dem Haus fort — mit tödlichem Ausgang für den 22-Jährigen.

Die Lübecker Staatsanwaltschaft und die Mordkommission Lübeck ermitteln. Der Verdächtige wird im Verlauf des Tages dem Haftrichter am Amtsgericht Lübeck vorgeführt. Die Staatsanwaltschaft wird den Erlass eines Haftbefehls beantragen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 20.Feb.2017 | 16:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert