zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

17. Dezember 2017 | 04:02 Uhr

1660 Teilnehmer beim elften Drachenboot-Tag

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

von
erstellt am 23.Aug.2013 | 09:57 Uhr

83 Mannschaften, 1660 Teilnehmer und ein neues Boot: Am Sonnabend wird der Klughafen wieder zu einer bunten Party. Zum elften Mal treten die Drachenboote an – natürlich wieder in möglichst bunter Kostümierung. Die Veranstalter erwarten 15 000 Besucher.

Bereits im Vorfeld des Renntages gab es eine Besonderheit: Ingo Sonntag von der Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) überreichte Veranstalter Jens Baschant ein neues Drachenboot, 12,50 Meter lang und 1,16 Meter breit. Es ist im vergangenen Jahr von Ein- Euro-Jobbern gebaut worden. Jetzt kann es von Jugendgruppen, Schulen und Vereinen kostenlos genutzt werden. Und der positive Nebeneffekt: Drei Teilnehmer der Baumaßnahme haben inzwischen einen Arbeitsplatz gefunden.

Los geht es am Sonabend um 8.50 Uhr mit der Festivaleröffnung. Veranstalter Jens Baschant begrüßt gemeinsam mit allen Team-Kapitänen die Gäste und Mannschaften. Anschließend eröffnen die ersten zehn Teams das Festival offiziell mit einer beeindruckenden Formationsfahrt. Die Wettfahrten beginnen um 9 Uhr mit den Vorläufen. An den Start gehen alle zehn Minuten jeweils fünf Boote. Aus den erkämpften Zeiten errechnen sich die Startplätze in den Hauptläufen, welche um 11.40 Uhr beginnen und die Qualifikation für die Finals ermöglichen. Die kleinen Finals beginnen um 15.20 Uhr. Hier fahren alle Teams ohne Chancen auf den Gesamtsieg oder den Sieg auf die schnellste und gleichzeitig am Schönsten verkleidete Fahrt. Damit stehen um kurz vor 17 Uhr die ersten 46 Platzierungen fest.

Auch in diesem Jahr sind die Verkleidungen wieder bunter Kern der Veranstaltung. Neben Teams mit trockenem Siegeswillen zeigen andere mit ihren einfallsreichen Moden, wie ausgelassen Lübeck feiern kann.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen