Spaß auf dem Herrenteich : 14. Reinfelder Rudervergnügen

Idyllischer Blick vom Steg an der Seepromenade auf das Ruder-Treiben auf dem Herrenteich während des Karpfenfestes.
Idyllischer Blick vom Steg an der Seepromenade auf das Ruder-Treiben auf dem Herrenteich während des Karpfenfestes.

Laien-Mannschaften in urigem Outfit messen sich bei der beliebten Regatta: Anmeldungen sind noch möglich.

shz.de von
30. August 2018, 17:51 Uhr

Zum 14. Mal veranstaltet die Reinfelder Rudergemeinschaft (RRG) – der einzige Ruderverein im Kreis Stormarn – das „Reinfelder Rudervergnügen“ in inzwischen bewährter Weise am Sonnabend des Karpfenfest-Wochenendes – diesmal am 1. September ab 14 Uhr. Firmen, Organisationen, Verwaltungen, andere Einrichtungen und Gruppen sind eingeladen, ein Team von vier Ruderinnen und Ruderern für diese besondere Regatta anzumelden. Die RRG stellt die Trainer, die im Laufe des Sommers die Laien-Mannschaften kompetent vorbereiten.

„Das Rudervergnügen veranstalten wir zum sechsten Mal in Kombination mit dem traditionellen Karpfenfest“, sagt Albrecht Werner, Sprecher der RRG. Und das mit großem Erfolg. Am Wettkampftag geht es ab 14 Uhr um die besten Zeiten, aber auch um die schönste Kostümierung. „Gerade bei den Kostümen gibt es die eine oder andere spannende Überraschung, denn viele Mannschaften legen sich richtig ins Zeug, um ein originelles Outfit zu kreieren. Da tauchte die Mannschaft der Stadtverwaltung in Karpfenkostümen auf, andere schienen mit ihren bunten Blumenkränzen direkt aus Hawaii eingeflogen worden zu sein oder hatten Schwimmreifen um die Taille.

Wikinger auf dem Herrenteich: Die Fantasie bei der Kostümierung kennt keine Grenzen.
Wikinger auf dem Herrenteich: Die Fantasie bei der Kostümierung kennt keine Grenzen.

Ob Wikinger oder Mexikanerin mit Strohhut – der Fantasie sind keinerlei Grenzen gesetzt. Es sei, so Werner, jedoch nicht Pflicht, sich aufwändig zu kostümieren. Spaß am Teamwork und der gemeinsamen sportlichen Betätigung auf dem Herrenteich stehe absolut im Vordergrund. Die Starts sind von der Promenade aus wunderbar zu beobachten. Dort gibt es Fotos der Mannschaften und eine Moderation des spannenden Geschehens durch den Vorsitzenden Peter Luckow. Gerudert werden rund 400 Meter. Das Ziel ist auf Höhe des Bootshauses hinter der Badeanstalt. Dort sind auch Besucher herzlich eingeladen, bei Kaffee und Kuchen die Rennen zu beobachten. Die Siegerehrung findet am Abend gegen 18.45 Uhr auf der großen Bühne des Karpfenfestes statt.

Es haben sich bereits die Firma Camfil, die Hamburger Drahtseilerei aus Bad Oldesloe (zwei Mannschaften) der Reinfelder Handelsverein (zwei Mannschaften), die Reinfelder Stadtverwaltung, das Amt Nordstormarn, die Jugendfeuerwehr Reinfeld und die Initiative Asyl in Reinfeld angemeldet. „Voraussichtlich werden zum ersten Mal auch Schülerinnen und Schüler der Immanuel-Kant-Schule teilnehmen, die im Rahmen des Sportunterrichts das Rudern kennengelernt haben“, freut sich Werner über die rege Teilnahme.

Es können sich noch Mannschaften anmelden, aber allmählich werde es mit den Trainern der RRG knapp. Da diesmal neben dem Rathaus-Boot auch eine Mannschaft des Amtes Nordstormarn mitmacht, kam die Idee auf, eventuell beide Teams gegeneinander antreten und daraus ein lustiges Event werden zu lassen. Doch das sei noch nicht ganz ausgereift, sagt Werner. Ob wieder illuminierte Boote am Freitag oder gar das Wasserballett am Sonntag durchgeführt werden können, könne er noch nicht fest zusagen. Dafür müsse man genügend Teilnehmer finden.

Originelle Outfits der Mannschaften sind bei der Ruderregatta absolut erwünscht.
Schlüter-Hürdler
Originelle Outfits der Mannschaften sind bei der Ruderregatta absolut erwünscht.

Für Frauen gibt es wie im vergangenen Jahr einen Zeit-Bonus von einer Sekunde. Die Rathaus-Mannschaft wird von Bauamtsleiter Stephan Kruse angeleitet, der auch aktiver Ruderer ist. Deshalb ist auch in allen anderen Booten ein erfahrener Ruderer erlaubt. Die anderen Ruderer sind absolute Laien und haben hart für ihre Teilnahme mit Mitgliedern der RRG trainiert. „Einige Teams trainieren schon seit Wochen. Der Erfolg kann sich zum Teil schon gut sehen lassen. Fast an jedem Wochentag nach Feierabend sieht man die Mannschaften in den grünen Booten für den großen Wettkampf üben, auch wenn urlaubsbedingt zur Zeit nicht immer alle Teilnehmer dabei sein können“, berichtet Werner. Bleibt noch zu hoffen, dass Petrus ein Herz für die Rudermannschaften hat und gutes Wetter beschert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen