Großhansdorf : 13 Mal um die Welt geradelt

Die Vertreter der Gewinnerteams erhielten Urkunden und Pokal von Landrat Henning Görtz (hintere Reihe, 4. v. r)
Die Vertreter der Gewinnerteams erhielten Urkunden und Pokal von Landrat Henning Görtz (hintere Reihe, 4. v. r)

Rekord beim Stormarner Stadtradeln: 4300 Teilnehmer schafften fast 540 000 Kilometer.

von
05. Juli 2018, 06:00 Uhr

Die Zahlen hören sich gut an, aber was sind sie wirklich wert? 193 Teams mit 4300 Teilnehmern – so viele wie noch nie – haben beim Stadtradeln Stormarn mitgemacht und die Rekordzahl von 537 171 Kilometern zurückgelegt. „Stormarn hat das bisher beste Ergebnis erreicht“, sagt Landrat Henning Görtz bei der Ehrung der erfolgreichsten Teams im Forum des Großhansdorfer Emil-von-Behring-Gymnasiums.

Und natürlich liegt der Kreis mit diesen Zahlen auch erneut in Schleswig-Holstein an der Spitze. Für die Metropolregion wird es trotzdem nicht genug. Die Hansestadt im Norden lässt Stormarn zwar hinter sich, für Hamburg mit fast zwei Millionen Einwohnern wird es nicht reichen. Drei Wochen lang werden beim Stadtradeln die Kilometer notiert, die Kommunen haben aber bis Ende September Zeit, deshalb wird es auch erst dann eine bundesweite Auswertung geben.

Bei Kommunen mit bis zu 10 000 Einwohnern liegt zurzeit Trittau landesweit an der ersten und bundesweit an der dritten Stelle. 85 198 dokumentierte Kilometer lieferten die Radler ab. Mehr schafften in Stormarn nur die Städte Bad Oldesloe mit 89 417 und Bargteheide mit 114 230 Kilometern.

Zwar sind es vor allem Schülerteams, bei denen sich die täglichen Strecken zu solchen großen Zahlen summieren, für das Team 8 b der Bargteheider Anne-Frank-Schule reichten 22 693 Kilometer aber nur zu Platz drei in Stormarn. Noch besser war das Team der Reinbeker Sachsenwaldschule mit 29 523 Kilometern, aber vor allem das Team des EvB-Gymnasiums, das mit 38 625 erradelten Kilometern uneinholbar auf dem ersten Platz landete. „Das ist natürlich eine große Herausforderung für das nächste Jahr. Man muss den Titel ja verteidigen“, sagte Henning Görtz bei der Übergabe des Gewinner-Pokals.

Nach den Kriterien des Stadtradelns haben die EvBler 5485 Kilogramm CO² gespart und damit „aktiv etwas für den Klimaschutz getan“, weil man weder mit dem Bus gefahren sei noch sich habe zur Schule bringen lassen, so Landrat Görtz. Hochgerechnet auf ganz Stormarn kommen bei 537 171 Kilometern mehr als 76 Tonnen CO² zusammen. Das ist zumindest die offizielle Lesart. Tatsächlich geht es um die Dokumentation in diesen drei Wochen. Ob die Kilometer sowieso zurückgelegt werden, interessiert bei der Auswertung nicht. Genausowenig wie die Kilometer, die geradelt, aber nicht erfasst werden.

Kreis-Klimaschutz-Managerin Isa Reher ist trotzdem von dem Konzept überzeugt: „Wir wecken Begeisterung für das Radfahren. Den Schwung nehmen die Schüler für den ganzen Sommer mit.“ 2001 hatte Bad Oldesloe als erste Stormarner Kommune beim Stadtradeln mitgemacht. Mittlerweile sind auch Reinfeld, Bargteheide, Ahrensburg, Barsbüttel, Glinde, Trittau, Oststeinbek und Reinbek dabei. Teams aus anderen Kommen werden nur bei der Kreiswertung mitgezählt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen